Malaria Alarm in der Dominikanischen Republik

+
Sollte sich die Tendenz der Malaria-Fälle in der Dominikanischen Republik fortsetzen, ist bis Ende des Jahres mit 4000 Erkrankungen zu rechnen.

Düssledorf - Die Zahl der Malariafälle ist in der Dominikanischen Republik in diesem Jahr stark gestiegen. Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin erklärt, wie sich der Urlauber schützen kann.

Urlauber sollten sich in der Dominikanischen Republik derzeit sorgfältig vor Mückenstichen schützen. Denn die Zahl der Malariafälle hat in diesem Jahr stark zugenommen, wie das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf erklärt. Bisher erkrankten 359 Menschen, im gleichen Zeitraum im Vorjahr wurden nur 286 Fälle gezählt. Wenn sich diese Tendenz fortsetzt, sei bis Ende des Jahres mit 4000 Erkrankungen zu rechnen.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Urlauber sollten besonders in der Dämmerung und nachts helle, geschlossene Kleidung tragen und sich mit Moskitonetzen und Repellentien vor Mückenstichen schützen. Außerdem empfiehlt Tomas Jelinek vom CRM, Standby-Medikamente mit dem Wirkstoff Chloroquin einzupacken. Die Symptome von Malaria sind Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen mit starkem Krankheitsgefühl, Schüttelfrost und Schweißausbrüche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.