Lange Wartezeiten

Stau-Gefahr: Kontrollen an dänischer Grenze

+
Dänemark hat im Januar wieder Grenzkontrollen eingeführt. Daher kann es an den Übergängen zu Staus kommen. 

Auch in dieser Sommersaison wird es zahlreiche Urlauber an die Strände Dänemarks ziehen. Doch diesmal müssen sie an der deutsch-dänischen Grenze mit langen Wartezeiten rechnen. Denn seit Januar gibt es dort wieder Kontrollen.

Padborg - Während der Sommerferien müssen Autofahrer mit Staus wegen der Kontrollen an der dänischen Grenze rechnen. Urlauber sollten daher auf dem Weg nach Skandinavien mehr Zeit einplanen.

An den drei großen Übergängen Padborg, Kruså und Frøslev in Süddänemark könne es zu Staus kommen. Darauf weist die dänische Polizei mit Blick auf die im Januar eingeführten Grenzkontrollen hin.

Besonders zum traditionellen Bettenwechsel an Samstagen droht vom Morgen bis in den späten Nachmittag hinein dichter Verkehr. Vor der Grenze treffen sich dann dänische Urlauber aus dem Süden mit deutschen Touristen auf dem Weg in die Sommerhäuser in Dänemark.

Zusammen mit der deutschen Polizei sei die Beschilderung verbessert worden. Im Staufall soll außerdem auf deutscher Seite ein Streifenwagen die Autofahrer warnen. Dänemark hatte die systematischen Passkontrollen wieder eingeführt, um die Zahl ankommender Flüchtlinge zu reduzieren.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.