Staugefahr am Wochenende

+
Stau Winter

Mit Beginn der Winterferien in einigen Bundesländern müssen Autofahrer sich am kommenden Wochenende auf viel Verkehr auf den Strecken Richtung Alpen und Mittelgebirge einstellen.

Zusätzlich zum Ferienstart in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Niedersachsen und Bremen könnten Schneefälle im Süden für Behinderungen sorgen, warnen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) in ihren Stauprognosen.

Staugefahr sehen die Verkehrsclubs besonders auf folgenden Strecken:

  • A3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
  • A4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz
  • A5 Frankfurt - Basel
  • A7 Hannover - Kassel
  • A7 Kassel - Würzburg - Füssen
  •  A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A9 München - Nürnberg - Berlin
  • A93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A95 München - Garmisch-Partenkirchen und A99 Umfahrung München.

Auch in den benachbarten Alpenländern dürfte der Ansturm auf die Wintersportgebiete für volle Straßen sorgen.

Handy-Bußgeld in Europa

Handy-Bußgeld in Europa

Das gelte in Österreich, Italien und der Schweiz für alle wichtigen Autobahnen und die direkten Zufahrtsstraßen in die Skigebiete, erklärte der ADAC.

Zudem müssten Autofahrer sich wegen des Weltwirtschaftsforums in Davos vom 27. bis 31. Januar an allen Schweizer Grenzübergängen auf verstärkte Kontrollen und dadurch auch Wartezeiten einstellen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.