Stichprobe: Preise für Tunesien und Spanien gesunken

+
Sonnenaufgang am Strand von Tunis: Ein Pauschalurlaub in Tunesien kostete im November 8,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Foto: Ralf Hirschberger

Bottighofen (dpa/tmn) - Wer schon immer nach Tunesien reisen wollte, kann dies derzeit günstiger tun als noch vor einem Jahr. Auch Urlaube in Spanien und der Dominikanischen Republik sind billiger geworden.

Reisen nach Tunesien und aufs spanische Festland sind einer Stichprobe zufolge günstiger geworden. Wie die Auswertung des Reiseportals Holidaycheck von Buchungsdaten aus dem November zeigt, kostete ein Pauschalurlaub in Tunesien mit durchschnittlich 1152 Euro für zehn Tage Aufenthalt 8,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Für das spanische Festland ging es um 7,8 Prozent nach unten (1234 Euro für acht Tage). Auch die Dominikanische Republik konnte man im November günstiger buchen als vor einem Jahr. Im Schnitt waren 3465 Euro für 14 Tage Urlaub fällig, ein Minus von 5,5 Prozent.

Die Zahlen von Holidaycheck zeigen auch, dass viele Urlauber langfristig planen. So entfielen im November bereits 58,4 Prozent der Buchungen auf Abreisedaten nach dem 27. März, dem Freitag vor den Osterferien 2015. Am häufigsten gebucht wurden Reisen nach Spanien, gefolgt von der Türkei, Griechenland und Ägypten. Holidaycheck hat für sein Urlaubspreis-Barometer nach eigenen Angaben die Buchungsdaten von monatlich mehr als 20 000 Reisen untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.