Qualitätsoffensive

Diese App soll Bahnpendler vor Verspätungsfrust bewahren

+
Die Bahn führt jetzt eine App ein, die schnell über Probleme informiert - und darüber, wann tatsächlich der nächte Zug fährt.

Pendler-Ärger: Die Bahn fährt nicht, aber die Lautsprecher auf dem Bahnsteig oder im Abteil bleiben still. Abhilfe schafft die Bahn nun mit einer App.

Hannover - Die neue App soll schnell über Probleme informieren - und darüber, wann der nächste Zug fährt. Die verspäteten Züge haben die Eisenbahner in der Transportleitung im Hauptbahnhof Hannover besonders im Blick, wenn sie auf ihren Bildschirmen den Verkehr im Norden beobachten. Jedes Gleis und jeder Zug leuchten am Monitor auf.

Streckenagent

Die seit kurzem mit in der Zentrale sitzenden sogenannten Streckenagenten aber bedienen keine Signale oder Weichen. Vielmehr füttern sie die Smartphones Tausender von Reisenden mit Informationen über verzögerte oder ausgefallene Bahnen. Eine neue App soll den Wartefrust am Bahnsteig und bei Pendlern beenden, die die Information noch rechtzeitig Zuhause oder im Büro erreicht.

"Ein großes Ärgernis der Kunden war immer, dass sie sich im Störungsfall allein gelassen fühlen", sagt der Leiter Marketing und Kundendialog bei DB Regio Nord, Arne Matthaei. "In unserem Bewusstsein war das zwar nicht ganz neu, es gab schon Bemühungen, die Informationspolitik zu verbessern." Nun, da fast alle Menschen ein Smartphone in der Tasche hätten, sei aber vieles einfacher.

Bundesweite Qualitätsoffensive

Als Teil der bundesweiten Qualitätsoffensive will die Bahn nicht nur die Pünktlichkeit steigern, sondern auch so flott wie möglich informieren, wenn etwas nicht rund läuft. Denn die Bahn hat auch festgestellt: "Der Kunde ist anspruchsvoller geworden", wie Bahnsprecherin Angelika Theidig sagt.

Wer die zu Jahresbeginn gestartete Streckenagent-App der Bahn installiert, kann sich einmalig oder langfristig über Verzögerungen und Probleme mit seinen Pendlerzügen oder sämtlichen Verbindungen auf seiner üblichen Strecke informieren lassen. "Wir geben auch schon zehn Minuten Verzögerung bekannt oder sobald zwei Züge betroffen sind", sagt Matthaei.

Über den bloßen Fakt, dass der Zug verspätet oder schlimmstenfalls gar nicht fährt, ist eine präzise Information über Alternativen das Ziel der App. Wird ein Ersatzbus eingesetzt, wo genau fährt dieser ab, oder kann in der Großstadt etwa auch die Straßenbahn für die Fahrt Richtung Ziel genutzt werden. Auch erfährt der Pendler, wann nach einer Sperrung voraussichtlich wieder der nächste Zug fährt: "Statt auf einen langsamen Ersatzbus zu warten, ist es manchmal besser, den später kommenden nächsten Zug zu nutzen." Auch ein defekter Aufzug im Bahnhof Diepholz beispielsweise oder eine defekte Rollstuhlrampe in einem Zug wird vermeldet.

Auch interessant: Das sind die legendärsten Bahnstrecken der Welt.

Unvollständig wird der Service aber solange bleiben, bis nicht auch verspätete Regionalzüge von Wettbewerbern der Bahn vermeldet werden. Bislang aber tauchen etwa Züge der Westfalenbahn, der Nordwestbahn oder der Metronom in der App nicht auf, obwohl sie inzwischen bereits rund 60 Prozent des Regionalverkehrs übernehmen. Geplant sei, die Wettbewerber gegen eine Kostenbeteiligung in den Service zu integrieren, sagte Matthaei. Allerdings werde bereits auf die Konkurrenten verwiesen, wenn diese bei einer Störung den schnellsten Anschluss anböten. "Wir sind Wettbewerber bei Ausschreibungen aber Partner im Betrieb."

Fahrgastverband bemängelt fehlende Auskünfte

Die derzeit noch fehlenden Auskünfte über Abweichungen bei Regionalzügen von Wettbewerbern bemängelt der Fahrgastverband Pro Bahn. Die unmittelbare Information von Reisenden über den tatsächlichen Betriebsablauf und zustande kommende Anschlüsse wird allerdings begrüßt.

Das Ende der quälenden Ungewissheit für wartende Reisende will die Bahn mit der neuen App dadurch erreichen, dass die Zuständigen in der Transportleitung, im Herzen des Betriebs sitzen. Bleibt ein Zug liegen und werden dort Ersatzbusse oder Umleitungen organisiert, erfährt dies der Streckenagent in Echtzeit - und kann den letzten Stand der Dinge gleich per App an die Fahrgäste weiterleiten, auf Deutsch und Englisch gibt es die Infos. Auch persönliche Nachfragen sind über die App möglich - soweit es geht, versuchen die Bahner dann auch, individuelle Antworten bei Unklarheiten zu geben.

Auch interessant: So kommen Sie bei Bahn-Verspätung an Ihre Entschädigung. Und: Verfällt die Sitzplatzreservierung im Zug eigentlich?

dpa/lni

Reiserecht: 20 Gründe für den Reiserücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.