Massiver Stromausfall

Touristen flüchten von  Ferieninsel Koh Samui

+
Stromausfall auf Ferieninsel Koh Samui (Symbolbild)

Bangkok - Für tausende Touristen ist ein geplanter Traumurlaub auf der Ferieninsel Koh Samui zum Alptraum geworden. Mit allen Mitteln versuchen die Urlauber jetzt die Insel zu verlassen.   

Mitten in der Hochsaison sind auf der thailändischen Ferieninsel Koh Samui die Lichter ausgegangen. Und nicht nur das: In der schwülen Hitze liefen nach einem massiven Stromausfall am Mittwoch schon den zweiten Tag in Folge auch die Klimaanlagen nicht mehr, berichteten Einwohner. Nur die großen Hotels haben eigene Generatoren, die drei Tage durchhalten. In den kleineren hieß es: schwitzen, abends bei Kerzenlicht. Die „Bangkok Post“ berichtete in ihrer Onlineausgabe, tausende Touristen reisten ab.

Grund war ein beschädigtes Unterwasserkabel, das die Inseln Koh Samui und Phangan mit dem Festland verbindet. Der Strombetreiber flog Ingenieure ein, die mit Hochdruck an der Reparatur arbeiteten. Um diese Jahreszeit sind nach Angaben der „Bangkok Post“ normalerweise 20 000 Touristen allein auf Koh Samui. „Alle Flüge, mit denen man die Insel verlassen kann, sind ausgebucht“ sagte Tourismuschefin Saipayon Somsuk der Zeitung. „Die Batterie meines Handys ist jetzt alle und ich kann es nicht mehr aufladen.“

Top 10: Die beliebtesten Inseln in Asien

Top 10: Die beliebtesten Inseln in Asien

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.