Tourismusstudie

Zu wenig Urlaubsangebote für Behinderte

+
Fast jeder zweite Behinderte würde gern mehr reisen.

Berlin - Fast jeder zweite Deutsche mit Behinderung würde laut einer Studie gerne mehr verreisen. Doch es gibt kaum Angebote für Menschen mit Handicap und viele Urlaubsorte sind nicht barrierefrei. 

Einer aktuellen Tourismusstudie zufolge gibt es zu wenige Urlaubsangebote für Menschen mit Handicap. Fast die Hälfte (48 Prozent) aller Deutschen mit Behinderung würde häufiger reisen, wenn es mehr barrierefreie Angebote gäbe, teilt die Reisemesse ITB in Berlin mit. Das hat der World Travel Trends Report ergeben. Demnach wären 60 Prozent auch bereit, für eine bessere Zugänglichkeit am Urlaubsort mehr zu bezahlen. Etwa 37 Prozent sind in der Vergangenheit nicht gereist, weil sie kein geeignetes barrierefreies Ziel fanden.

Die Autoren der Studie gehen außerdem davon aus, dass die Nachfrage nach behindertengerechten Tourismusangeboten in den kommenden Jahren steigen wird. Ursachen dafür sind die demografische Entwicklung und die zunehmende Reisefreudigkeit der Senioren.

In den World Travel Trends Report im Auftrag der ITB flossen die Daten des World Travel Monitors ein, einer weltweiten, regelmäßig aktualisierten Studie zum Reiseverhalten der Menschen. Außerdem beruht der ITB-Report auf den Einschätzungen von 50 Tourismusexperten aus 30 Ländern sowie auf einer Trendanalyse der wichtigsten Tourismusmärkte der Welt.

Mehr zum Thema:

Neue Reiseziele für Rollstuhlfahrer

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.