Studie: Wandern statt Sandstrand

+
Forscher: Urlauber ziehen Wanderururlaub Fernreisen vor

Fernreisen sind out - es lebe das gute alte Wandern: Laut Experten wollen immer mehr Deutsche ihren Horizont zu Fuß erweitern. Die Gründe dafür sind einleuchtend.

Nach Ansicht des Erlanger Alpenforschers Werner Bätzing schnappen sich immer mehr Menschen lieber feste Schuhe und Rucksack, als in exotische Länder zu fliegen.

Lesen Sie mehr:

Pilgern auf Portugiesisch

Urlaubsreisen in ferne Länder mitsamt ihren Abenteuern seien mittlerweile ein wenig abgewirtschaftet, sagte der Professor für Kulturgeografie dem Sozialmagazin “Straßenkreuzer“. Viele Urlauber hätten bei Fernreisen den Eindruck, der Fremde zu sein und zu der Exotik keine Beziehung zu haben. “Es herrscht inzwischen das Gefühl vor, dass einem alles zu viel ist und man keine wirklichen Erlebnisse hat“, sagte Bätzing.

Wanderstudie: So wandert Deutschland

So wandert Deutschland

Spätestens seit der neuen Popularität des Jakobswegs - befeuert durch Hape Kerkelings Reisetagebuch “Ich bin dann mal weg“ - habe das Wandern sein spießiges Image abgelegt. Allein die Ausweisung von Wanderwegen reicht nach Bätzings Ansicht jedoch nicht aus. Städter hätten oft so wenig Naturkenntnisse, dass Hinweistafeln und Erläuterungen am Wegesrand nötig seien.

Als Beispiel nannte er einen Kulturweg in Egloffstein im oberfränkischen Landkreis Forchheim und einen historischen Ortsrundgang in Kunreuth in der Fränkischen Schweiz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.