Kunterbunte Häuser, prächtige Stadttore und ein wehrhaftes Schloss – Meersburg ist „Perle des Bodensees“

176 Stufen zum Schatzkästchen

Traumhafte Kulisse: Hoch droben über der Stadt Meersburg und dem Bodensee tront erhaben die alte Burg mit ihren weit in die Vergangenheit zurückreichenden Gemäuern. Fotos: Seger

Das stimmungsvolle Städtchen ist eines der besuchenswertesten Ziele am See“, heißt es im Rei-seführer – und das völlig zu Recht: Denn die gelben, roten, grünen und hellblauen Häuser der denkmalgeschützten Alt-stadt tummeln sich größtenteils auf einem Weinbergsplateau am nördlichen Uferhang des Bodensees. Gut verborgen wie in einem Schatzkästchen drängen sich die hübschen Fassaden mit ihren schmucken Fachwerkgiebeln, Ecktürmchen und alten Torbögen hinter einer Reihe großer Barockgebäude.

„Aber wer dorthin möchte, muss 176 Stufen bewältigen“, warnt der Reiseführer. Der breite Treppenweg leitet Urlauber vom 300 Meter langen Marktplatz der Meersburger Unterstadt geradewegs in dievierzig Meter höher gelegene Oberstadt. Aber sehr viel schöner ist ein gemütlicher Spaziergang durch die sanft ge-wundene Steigstraße. Sie führt schon seit Jahrhunderten den Stadthügel hinauf, leitet Reisende vorbei an kleinen Läden, Cafes und einer alten Fachwerkwassermühle vorbei – bis eine wehrhafte Burg inmitten der autofreien Oberstadt erreicht ist.

Schloss mit Schmiede erkunden

Besucher können in dem „Alten Schloss“ nicht nur die Burgküche, Schmiede und Schatzkammer besichtigen. Lohnenswert sind auch die ehemaligen Räume der westfälischen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. „Auf der Burg hause ich, am Berge – unter mir die blaue See“, hat sie beim grandiosen Blick über den Bodensee geschrieben. Denn weit und würdevoll liegt das Wasser des „Schwäbischen Meeres“ zu Füßen der Burg. Die sanft gewellten Ufer des Sees laden Urlauber mit ihren Promenaden, Weinhängen, Obstplantagen und historischen Städtchen zu längeren Fahrrad- und Wandertouren ein. Manche lockt auch ein Spaziergang auf der Blumeninsel Mainau.

Andere wollen lieber einen Schaufensterbummel im nahen Konstanz machen oder das Pfahlbau-Museum in Unteruhldingen besuchen. Ab Meersburg sind die Ausflugsziele leicht zu erreichen – mit den schneeweißen Bodenseeschiffen und einer Fähre.

Von Martin Seger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.