Sandbox-Programm

Thailand-Urlaub ohne Quarantäne in weiteren Regionen möglich

Abflug in den Urlaub
+
In weitere thailändische Regionen ist die Einreise nun wieder ohne Quarantäne möglich - zumindest für Urlauber, die vollständig geimpft oder von Corona genesen sind.

Thailand erlaubt seit kurzem wieder die quarantänefreie Einreise in weitere Urlaubsregionen. Für welche Orte gelten die nun gelockerten Einreiseregeln - und für wen?

Frankfurt - Wer nach Thailand reisen will, musste sich zuletzt pandemiebedingt auf eine mindestens siebentägige Quarantäne einstellen - es sei denn, der Zielort war die Inselregion Phuket. Nun ist diese Regelung um weitere beliebte Reiseziele erweitert worden.

Wie das Thailändische Fremdenverkehrsamt in einer offiziellen Mitteilung jetzt bekannt gab, sind ab sofort auch die Regionen Krabi, Phang-Nga (Khao Lak) und Surat Thani (Koh Samui, Koh Phangan, Koh Tao) im Rahmen des sogenannten Sandbox-Programms bereisbar.

Das Programm erlaubt es vollständig Geimpften und Genesenen, sich nach der Anreise in einem festgelegten Zeitraum von sieben Nächten in den ausgewiesenen Regionen frei zu bewegen. Im Anschluss an diese Zeit darf dann das gesamte Königreich Thailand bereist werden. Die einzige Voraussetzung dafür sind zwei negative PCR-Tests - der erste bei der Einreise, der zweite einige Tage später.

Für Ungeimpfte ist eine Teilnahme am Sandbox-Programm nicht möglich. Für sie bleibt als Alternative das sogenannte Quarantine-Programm, das eine Quarantäne von zehn Nächten vorsieht, die durchgehend im Hotel verbracht werden muss. Grundsätzlich benötigen Einreisenden außerdem den „Thailand Pass“, der vor der Anreise zu beantragen ist. Weitere wichtige Informationen, auch für die Reiserückkehr nach Deutschland, enthält das Einreise-FAQ des Fremdenverkehrsamtes. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.