Korallenbleiche

"The Beach" auf Ko Phi Phi könnte gesperrt werden

+
Die Touristenmassen in der Maya Bay auf den thailändischen Phi-Phi-Inseln setzt den Korallen zu - nun droht die Schließung des Strandes, der durch den Hollywood-Film "The Beach" berühmt geworden ist. 

Seit Jahren beliebt bei Reisenden ist der berühmte Strand Maya Bay. Doch das hohe Touristen-Aufkommen sorgt für eine erhebliche Belastung des Korallenriffs. 

Bangkok - Thailand erwägt eine Schließung der berühmten Maya Bay auf der Inselgruppe Phi Phi in der zweiten Jahreshälfte. Dort wurde der Hollywood-Film "The Beach" mit Leonardo diCaprio gedreht, der im Jahr 2000 in die Kinos kam.

Der Grund für die mögliche Sperrung ist laut Nationalparkbehörden die sich abzeichnende Korallenbleiche, ausgelöst durch die Treibanker der zahlreichen Boote. Für eine Erholung der Unterwasserwelt könnte der Strand daher für drei bis vier Monate gesperrt werden, hieß es. Mehrere Forscher hatten sich in der Vergangenheit für eine temporäre Schließung ausgesprochen.

Im vergangenen Jahr kamen mehr als eine Million Besucher auf die Phi-Phi-Inseln in der Andamanensee. In der Hochsaison tummeln sich dort 5000 Touristen täglich, so die Behörde. Die Maya Bay liegt auf der kleineren Insel Phi Phi Leh.

dpa/tmn

Fern und günstig: Backpacken in den Semesterferien

Stefan Diener betreibt den Blog www.faszination-suedostasien.de - er hat die Region schon mehrfach bereist. Hier sieht man ihn auf einer Trekking-Tour in Myanmar. Foto: Stefan Diener
Stefan Diener betreibt den Blog www.faszination-suedostasien.de - er hat die Region schon mehrfach bereist. Hier sieht man ihn auf einer Trekking-Tour in Myanmar. © Stefan Diener
Ein bisschen weniger überlaufen als Thailand: Backpacker kommen in Vietnam leicht von A nach B. Foto: Philipp Laage
Ein bisschen weniger überlaufen als Thailand: Backpacker kommen in Vietnam leicht von A nach B. © Philipp Laage
Ein Urlaub in Südafrika kommt derzeit wegen eines günstigen Wechselkurses bei einigen Reisenden in Betracht. Foto: Philipp Laage
Ein Urlaub in Südafrika kommt derzeit wegen eines günstigen Wechselkurses bei einigen Reisenden in Betracht. © Philipp Laage
Morten Hübbe und Rochssare Neromand-Soma sind fast zwei Jahre als Backpacker durch Südamerika gereist. Sie betreiben den Blog www.nuestra-america.de. Foto: www.nuestra-america.de
Morten Hübbe und Rochssare Neromand-Soma sind fast zwei Jahre als Backpacker durch Südamerika gereist. Sie betreiben den Blog www.nuestra-america.de. © www.nuestra-america.de
Die touristische Infrastruktur in Tansania ist noch nicht so gut erschlossen wie in Südafrika, dafür ist das Land günstiger. Foto: Philipp Laage
Die touristische Infrastruktur in Tansania ist noch nicht so gut erschlossen wie in Südafrika, dafür ist das Land günstiger. © Philipp Laage
Fremde Welt so nah: Marokko ist zwar nicht so günstig wie Südostasien, aber dafür spart man beim Flugpreis. Foto: Philipp Laage
Fremde Welt so nah: Marokko ist zwar nicht so günstig wie Südostasien, aber dafür spart man beim Flugpreis. © Philipp Laage
Bolivien eignet sich auch deshalb für einen Trip in den Semesterferien, weil es landschaftlich so abwechslungsreich ist - und mit etwas Glück sieht man einheimische Tiere. Foto: Philipp Laage
Bolivien eignet sich auch deshalb für einen Trip in den Semesterferien, weil es landschaftlich so abwechslungsreich ist - und mit etwas Glück sieht man einheimische Tiere. © Philipp Laage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.