Top-Treffer können täuschen - Reiseportale im Test

+
Warentester halten Reiseportale oft für intransparent. Anbieter auf den vorderen Plätzen sind nicht immer die günstigsten.

Online-Reiseportale machen die Suche nach günstigen Urlaubsangeboten einfach. Warentester haben jedoch einen Haken entdeckt: Die Anbieter können das Ranking beeinflussen und sich als "Bestseller" ausgeben.

Wer auf Reiseportalen im Internet nach Hotels und anderen Unterkünften sucht, erhält in der Trefferliste die angeblich tollsten Angebote ganz oben. Doch Vorsicht: Bei den am weitesten oben gelisteten Hotels handelt es sich häufig nicht um die preisgünstigsten Inserate.

Prüfer von Stiftung Warentest untersuchten 21 Webseiten, auf denen Unterkünfte vermittelt werden - vom Hotel über die Ferienwohnung bis zum Privatzimmer. Das in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 9/2015) präsentierte Ergebnis: Die Trefferliste ist bei vielen Portalen intransparent.

Zum Teil zahlen die Hotels dafür, auf den vorderen Plätzen zu stehen. Die vermeintlichen Topangebot werden dann mit den Schlagworten "Empfehlung" oder "Bestseller" beworben. Nutzer sollten die Trefferliste über die Filterfunktion nach ihren eigenen Wünschen neu sortieren. So lassen sich die Ergebnisse in der Regel auch nach Preis oder Beliebtheit bei anderen Nutzern ordnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.