T-Shirt oder Gips-Büsten

Touri-Ramsch: Welche Souvenirs mögen Deutsche?

+
Halbnackte Frau auf dem T-Shirt, Gips-Büsten, gefälschte Markenware - mit solchen Mitbringseln kann man die Deutschen nicht glücklich machen. Die Mehrheit bevorzugt praktische Souvenirs.

Tassen mit Brüsten, die gefälschte Prada-Handtasche oder Ray-Ban Sonnenbrille - diese Souvenirs bereiten den Deutschen wenig Freude. Über was wir uns wirklich freuen, zeigt nun eine Umfrage.

Ein T-Shirt mit aufgedruckter Bikini-Frau oder eine künstlich auf antik gemachte Statue: Solche Souvenirs sind bei deutschen Urlaubern ziemlich unbeliebt, das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa Consulere.

Drei Viertel der Befragten (74 Prozent) gaben an, sich nicht über Spaßartikel mit "sexy" Aufdrucken als Mitbringsel zu freuen. Sie kommen etwa in Form von Gläsern, Postkarten oder Kleidungsstücken daher. Fast genauso viele (72 Prozent) haben keine Freude an "Pseudo-Historischem", zum Beispiel Gips-Büsten oder kleinen Statuen. Gefälschte Handtaschen, Brillen oder Parfüms hält ein Großteil (70 Prozent) ebenfalls für unpassend.

Diese Mitbringsel sind beliebt

Doch welche Souvenirs sind beliebt? Laut Umfrage erfreuen sich drei Viertel der Deutschen (73 Prozent) an landestypischem Essen, also etwa Getränken oder Gewürzmischungen. Auch selbstgesammelte Muscheln und Steine (62 Prozent) und Pflegeprodukte wie Seifen und Cremes (56 Prozent) freuen die Mehrheit der Beschenkten.

Im Auftrag des Reiseportals Travelzoo befragte Insa Consulere vom 14. bis 17. August insgesamt 2178 Personen aus Deutschland.

Was Gäste aus Hotels klauen

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.