Tourismus bedroht Antarktis

+
Neuseeland will den Tourismus ins der Antarktis regulieren. Die Antarktis ist ein beliebtes Reiseziel für Kreuzfahrtschiffe.

Wellington - Neuseeland dringt auf eine straffe Regulierung der Touristenströme in der Antarktis. Nahezu alle Besucher reisen mit Kreuzfahrtschiffen an, die Kraftstoff, Chemikalien und Müll mitführen.  

Dies werde auch von den anderen Staaten des Antarktis-Vertrags unterstützt, sagte der zuständige Abteilungsleiter im Außenministerium, Trevor Hughes, am Mittwoch in Wellington. “Ohne eine Regulierung werden wir eine Katastrophe haben“, sagte Hughes. “Wir sehen, wie Pinguine in ihren Kolonien von Kraftstoffen vergiftet und erstickt werden.“

Im vergangenen Jahr besuchten rund 45.000 Touristen die Antarktis. Nahezu alle Besucher kommen an Bord von Schiffen mit bis zu 1.000 Passagieren, die viele Tonnen Kraftstoff, Chemikalien und Müll mitführen.

Neuseeland ist eines von zwölf Gründungsmitgliedern des Antarktisvertrags, den auch Deutschland unterschrieben hat. Das 1961 in Kraft getretene Abkommen erlaubt die ausschließlich friedliche Nutzung der Antarktis.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.