Erinnerungsfoto

Touristen pilgern zum Haus von Drogenboss

+
Urlauber posieren vor dem Haus des Drogenboss "El Chapo" in Mexiko.

Er gilt als der mächtigste Drogendealer der Welt: der mexikanische Drogenbaron Jaoquin Guzman Loera alias "El Chapo". Seine Festnahme ist für den Küstenstadt Mazatlán ein echter Gewinn.

Wenige Tage nach der Festnahme des mexikanischen Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán hat sich ein regelrechter Tourismus zu der Wohnung des Kartell-Chefs entwickelt. Zahlreiche Urlauber ließen sich in der Küstenstadt Mazatlán vor der Apartment-Anlage fotografieren, in der „El Chapo“ am Wochenende gefasst wurde, berichteten lokale Medien am Mittwoch. Taxifahrer würden spezielle „Narco-Touren“ anbieten.

Die Tourismusindustrie könne sich die Aufmerksamkeit zunutze machen, sagte der Präsident des iberoamerikanischen Hotelverbandes, Armando de la Cruz Uribe, der Zeitung „El Universal“. Beispielsweise könnte in dem letzten Unterschlupf von „El Chapo“ ein Museum eingerichtet werden, um weitere Touristen anzulocken.

Top 10: Die unhöflichsten Gastgeber der Welt

Top 10: Die unhöflichsten Gastgeber der Welt

dpa

Mehr zum Thema:

Reise-Boom wegen "Breaking Bad"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.