Streit eskaliert - Kapitän geht von Bord

Riesen-Zoff auf dem Traumschiff

+
Der Zoff auf dem "Traumschiff" MS Deutschland ist offenbar eskaliert. Der Kapitän sei erregt von Bord gegangen, sagte eine Sprecherin der Reederei.

London - Der Zoff auf dem "Traumschiff" MS Deutschland ist offenbar eskaliert. Der Kapitän sei erregt von Bord gegangen, sagte eine Sprecherin der Reederei.

Die Pläne zur Ausflaggung des Traumschiffs “Deutschland“ sorgen weiter für Unruhe. Nach einer Auseinandersetzung mit dem Eigner sei der Kapitän des Schiffes, Andreas Jungblut, von Bord geschickt worden, berichtete die “Bild-Zeitung“ am Freitag. Die “Deutschland“ liegt derzeit als deutsches Olympiaschiff in London vor Anker.

"Traumschiff"-Jubiläum: Diese Stars waren an Bord

Siegfried Rauch © dpa
Eugen Bauder © dpa
Inka Bause © dpa
Francis Fulton-Smith © dpa
Heide Keller © dpa
Hape Kerkeling © dpa
Gerit Kling © dpa
Ruth Maria Kubitschek © dpa
Elisabeth Lanz © dpa
Aleksandar Radenkovic © dpa
Harald Schmidt © dpa
Zoe Weiland © dpa
Nick Wilder © dpa
und als Gäste: Grit Boettcher © dpa
Gaby Dohm © dpa
Hannelore Elsner © dpa
Marek Erhardt © dpa
Rüdiger Joswig © dpa
Marion Kracht © dpa
Ingolf Lück © dpa
Marita Marschall © dpa
Dietrich Mattausch © dpa
Michaela May © dpa
Daniel Morgenroth © dpa
Angela Roy © dpa
Otto Sander © dpa
Til Schweiger © dpa
Maria Sebaldt © dpa
Sigmar Solbach © dpa
Otto Waalkes © dpa
Gila von Weitershausen © dpa
Klaus Wildbolz © dpa
Barbara Wussow © dpa
Alexander Wussow © dpa
Helmut Zierl © dpa

Jungblut sei nicht von Bord gejagt worden, sagte eine Reedereisprecherin der dpa am Freitag. Der Kapitän sei während seines schon lange geplanten Urlaubs an Bord gekommen. Daraufhin sei er gefragt worden, warum er nicht einfach seinen Urlaub genieße, woraufhin Jungblut erregt von Bord gegangen sei, sagte die Sprecherin.

Hintergrund ist offenbar, dass Jungblut kein Hehl daraus macht, dass er die Pläne der neuen Eigner der Reederei Deilmann, der Münchner Finanzholding Aurelius ablehnt, das Luxuskreuzfahrtschiff künftig unter maltesischer Flagge fahren zu lassen. Die Geschäftsführung würde sich wünschen, zu einer sachlicheren Ebene der Diskussion zurückzukehren, sagte die Sprecherin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.