Himalaja-Trekking

Auf den Spuren der Rebellen durch Nepal

+
Annapurna (Symbolfoto)

Kathmandu - Bisher haben Bergsteiger abgelegenen Täler im Himalaja gemieden. Doch jetzt soll der "Guerilla Trek" Touristen in das ehemalige Rebellenland locken.   

In Nepal gibt es einen neuen Trekkingpfad, der Touristen auf den Spuren des Bürgerkriegs durch das Land führt. Der Guerilla Trek - auch Shangrila Trek genannt - ist am Dienstag offiziell eröffnet worden. Der Weg soll an die mehr als 16.000 Menschen erinnern, die zwischen 1996 und 2006 in dem Konflikt zwischen maoistischen Rebellen und Regierung getötet wurden.

Nepal liegt zwischen Indien und dem von China annektierten Hochland von Tibet.

Der Pfad verläuft vom Bezirk Myagdi in der Region des Dhaulagiri durch die Distrikte Rukum und Rolpa im Westen Nepals. Die Gegend war im Bürgerkrieg ein wichtiges Rückzugsgebiet der maoistischen Rebellen. Wanderer können zwischen drei Routen wählen, für die 14 bis 27 Tage nötig sind. Ein Reiseführer liefert Erklärungen zu den Hintergründen des Wegs. An ihm haben Maoisten, Polizisten, Armee und Einheimische mitgewirkt, erklärte der Buchautor Alonzo Lyons.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.