Trend: Camping mit Stil

+
Größte Campingfans auf den deutschen Plätzen sind die Niederländer mit großem Abstand vor Dänen und Schweizern.

In Zeiten knapper Kassen zieht es immer mehr Urlauber auf deutsche Campingplätze. Die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich im vergangenen Jahr um neun Prozent auf rund 25 Millionen.

Neben Billig-Angeboten mit Übernachtungspreisen ab 15 Euro für eine dreiköpfige Familie steige derzeit auch die Nachfrage nach Luxuscampingplätzen. Diese verfügten dann etwa über ein eigenes Thermalbad oder Wellnesscenter, berichtetet Präsident des des Deutschen Camping-Clubs, Karl Zahlmann. Gefragt seien verstärkt Kurzurlaube.

Mehr zum Thema:

Camping im Winter

Auch bei ausländischen Urlaubern können sich deutsche Campingplätze über eine steigende Beliebtheit freuen. Größte Campingfans auf den deutschen Plätzen sind die Niederländer mit großem Abstand vor Dänen und Schweizern.

Deutliche Einbußen mit einem Umsatzrückgang von über einer Milliarde Euro auf 4,11 Milliarden Euro im vergangenen Jahr verzeichneten dagegen die deutschen Hersteller von Reisemobilen und Caravans.

Durchschnittlich rund 56 000 Euro für ein Reisemobil und rund 15 000 Euro für einen Caravan mussten die Verbraucher bei Neuanschaffungen auf den Tisch legen. Für das laufende Jahr zeigten sich die Tourismusexperten “verhalten optimistisch“. “Wir glauben, dass der Bereich der Geschäftsreisen sich nicht so schnell erholen wird. Darum setzen wir auf den privaten Tourismus“, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Tourismusverbands (DTV), Dirk Dunkelberg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.