Im Trend: Luxushotels in Österreich

+
Beste Adresse: Das Hotel Imperial in Wien.

Österreich-Urlauber steigen immer mehr in Luxushotels statt in einfachen Herbergen ab. Dies geht aus am Dienstag in Wien vorgelegten Zahlen der Statistik Austria hervor.

Nach Berechnungen der Experten erhöhten die Vier- und Fünf-Sterne- Hotels von Oktober 2008 bis Oktober 2009 ihre Bettenzahl um 4,5 Prozentpunkte auf 241 700 Schlafstätten.

Im 20-Jahres-Vergleich stieg die Bettenzahl in den Luxusunterkünften im Alpenland sogar um rund 80 Prozentpunkte - 1989 gab es erst 134 600. Zwei- und Ein-Sterne-Betriebe sowie Privatunterkünfte sind dagegen in der Gunst der Urlauber deutlich gesunken.

Mit einem Rückgang von 2,7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr auf rund 254 000 Schlafstätten war die Zahl so niedrig wie nie zuvor. Vor 20 Jahren hatte es in den einfachen Herbergen mit 631 300 Betten noch mehr als doppelt so viele Schlafstätten gegeben.

Beliebt scheinen Ferienwohnungen: Dort stieg die Zahl der Betten 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 2 Prozentpunkte auf 197 200 Betten und erreichte damit ein neues Rekordhoch. Rechnet man alle Unterkunftsarten zusammen, hat sich die Zahl der verfügbaren Betten in Österreich im vergangenen Jahr leicht um einen Prozentpunkt auf 1,09 Millionen Schlafstätten erhöht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.