Bergsteigen

Trend und Tradition: Wandern als Freizeitaktivität

+
Wandern ist heute wieder Trend - das angestaubte Image ist längst verflogen.

Das Wandern kehrt zurück - einst traditionelle Fortbewegungsart von Pilgern, Kaufleuten und Handwerkern, hat sich der lange Weg zu Fuß zu einer der beliebtesten Freizeitaktivitäten gemausert. 69 Prozent der Deutschen teilen dieses Hobby.

Nimwegen - Was früher eine notwendige Fortbewegungsart war, ist heute eine beliebte Beschäftigung im Urlaub und in der Freizeit: das Wandern. Historisch wird das Wandern auf das Pilgern zurückgeführt. Auch Kaufleute, Händler und Handwerker machten sich seit dem Mittelalter zu Fuß auf den Weg.

Wandern als Freizeitaktivität entwickelte sich aber erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts mit wachsender Mobilität, die das Reisen mit der Eisenbahn ermöglichte. Überall entstanden Gebirgs- und Wandervereine.

Nach dem Zweiten Weltkrieg haftete in Deutschland dem Wandern lange Zeit ein verstaubtes Image an. Heute ist es wieder eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten. 69 Prozent der Deutschen sind einer Studie zufolge aktive Wanderer. Sie geben demnach rund 7,5 Milliarden Euro bei Tagesausflügen und im Wanderurlaub aus und noch einmal 3,7 Milliarden für die Ausrüstung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.