Trip gegen Scheidung

+
Bald können zerstrittene Paare in Malaysia auf Staatskosten in die “Zweiten Flitterwochen„ fahren.

Kuala Lumpur - Mit einem kostenlosen Kurzurlaub will eine malaysische Staatsregierung kriselnde Ehen kitten und so die Scheidungsrate nach unten drücken.

Zwei Nächte in einem Hotel auf Trauminseln von Terranganu sollen am Rande der Scheidung stehende Paare wieder zusammenbringen, sagte Regierungssprecher Ashaari Idris. Wann genau das Programm unter dem Titel “Zweite Flitterwochen“ startet, sagte er nicht: Es solle bald sein. Und eine Bedingung gebe es: Wer zur Trauminsel wolle, müsse sich auch einer Eheberatung stellen. Ziel sei die “Lösung von Eheproblemen, um Modelle für beispielhafte Familien zu schaffen“.
Es soll mehrere Pauschalreisen zur Auswahl geben. Der Bundesstaat hatte im Frühjahr ein Pilotprojekt gestartet und 25 zerstrittene Paare zu Kurzreisen eingeladen. In dem überwiegend islamischen Malaysia wird jede fünfte Ehe geschieden.

AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.