Hinter Gittern übernachten

Bayerische Polizeiwache wird Hotel 

+
Übernachten in der Haftzelle: Polizeiwache in Regensburg wird zum Hotel umgebaut.

Wo jahrzehntelang Kriminelle verhört, Anzeigen aufgenommen und Betrunkene in Zellen ausgenüchtert wurden, können Reisende in Regensburg bald logieren.

Ein ehemaliger Möbelspediteur baut derzeit eine alte Polizeiwache zu einem Hotel um. „Die Umbaukosten betragen etwa 1,5 bis 2 Millionen Euro“, sagte Investor Oswald Zitzelsberger. Ende des Jahres sollen die ersten Gäste in das denkmalgeschützte Gebäude von 1781 am westlichen Rand der mit dem Prädikat Weltkulturerbe ausgezeichneten Altstadt einziehen. 38 Zimmer und drei Suiten sind geplant. Gefrühstückt wird in der ehemaligen Leitstelle der Polizei.

Derzeit werden die alten hölzernen Zwischenwände und Böden herausgerissen, Leitungen verlegt sowie neue Fenster und ein Fahrstuhl eingebaut. „Jede Baumaßnahme muss mit der Denkmalbehörde abgestimmt werden. Der Charakter des alten Gebäudes darf schließlich nicht verändert werden“, sagte Zitzelsberger. So muss der 65-Jährige die alten Gitterfenster und eine robuste Holztreppe ausbauen und lagern. Bis auf den unausgebauten Dachraum und den Keller wird jeder der 1400 Quadratmeter genutzt. Auch eine der beiden Zellen, die zuletzt von den Beamten als Raucherzimmer genutzt wurde, wird zu einem Gästezimmer ausgebaut.

Bayerische Polizeiwache öffnet für Reisende 

Roomservice in der Haftzelle: Wo jahrzehntelang Kriminelle verhört, Anzeigen aufgenommen und Betrunkene in Zellen ausgenüchtert wurden, können Reisende in Regensburg (Bayern) bald logieren. © dpa
Das Gebäude wurde 1781 erbaut und steht unter Denkmalschutz. Die ehemalige Polizeiwache in Regensburg (Bayern) wird derzeit zu einem Hotel umgebaut. Ende des Jahres sollen die ersten Gäste dort übernachten können. © dpa
38 Zimmer und drei Suiten sind geplant. © dpa
Gefrühstückt wird nach dem Umbau in der ehemaligen Leitstelle der Polizei. © dpa
Gitter und Spiegel sind noch an der Polizeiwache angebracht. 70 Jahre wurde das barocke Gebäude als Polizeiwache genutzt. Im Sommer 2011 sind die Beamten ausgezogen. © dpa
Einen Namen für das neue Hotel hat Investor Zitzelsberger bereits im Kopf. „Es sollte "Hotel Jakob" heißen, wegen des angrenzenden historischen Jakobstores und der gleichnamigen Kirche gleich gegenüber.“ © dpa

Seit 1937 wurde das barocke Gebäude als Polizeiwache genutzt. Nach mehr als 70 Jahren im Staatsdienst hatte das historische Haus ausgedient - im Sommer 2011 zogen die Beamten aus. Einen Namen für das neue Hotel hat Investor Zitzelsberger bereits im Kopf. „Es sollte "Hotel Jakob" heißen, wegen des angrenzenden historischen Jakobstores und der gleichnamigen Kirche gleich gegenüber.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.