In Bangkok

Kameras sollen 100.000 Taxis schützen

+
In Bangkok sollen alle 100.000 Taxis mit Überwachungskameras ausgestattet werden.

Bangkok - Als Sichherheitsmaßnahme für Passagiere und Fahrer sollen in Bangkok alle Taxis mit Überwachungskameras ausgestattet werden. Unklar bleibt nur, wie die Kameras finanziert werden sollen.

Thailand will die schätzungsweise 100.000 Taxis in Bangkok mit Überwachungskameras ausstatten. Das soll die Sicherheit von Passagieren und Fahrern erhöhen. Über die Pläne des Transportministeriums berichteten am Montag mehrere Zeitungen. Das Ministerium war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Mani U-areechitra, Sprecher einer kleinen Taxi-Kooperative in Bangkok, begrüßte die Idee im Prinzip. „Wir finden das zwar gut, aber wer soll es bezahlen? Wenn die Behörden die Kameras und Installation nicht finanzieren, wird es schwierig.“

Top 10: Die beliebtesten Inseln in Asien

Top 10: Die beliebtesten Inseln in Asien

Die Zeitung „Nation“ veröffentlichte vor einigen Monaten eine Liste mit Tipps, wie Passagiere, vor allem Frauen, Überfälle im Taxi vermeiden können. „Wenn Sie den Weg selbst nicht wissen, sollten Sie kein Taxi nehmen, vor allem nachts nicht“, lautete ein Vorschlag einer Polizeisprecherin. Andere Tipps: Niemals einschlafen, und Verwandte oder Freunde anrufen und Taxinummernschild und Route durchgeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.