Ukraine: Hitler-Bunker soll Touristen locken

+
Ukrainer machen Picknick auf Hitlers Bunker "Wehrwolf" bei Winnizia. Im Hintergrund sind Betonblöcke des gesprengten Bunkers der Wehrmacht aus dem Zweiten Weltkrieg zu sehen. (Archivbild)

Kiew  - Um den Tourismus anzukurbeln, sucht die Ukraine neue Attraktionen. Jetzt soll ein im Zweiten Weltkrieg von Adolf Hitler genutzter Wehrmachtsbunker als historischer Lehrpfad Urlauber anlocken.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Auf eigene Gefahr: Tschernobyl für Touristen

Russland plant Ski-Resort im Terrorgebiet

Am ehemaligen “Hauptquartier Werwolf“ im Kreis Winniza rund 300 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Kiew würden ab Mai Fremdenführer in Uniformen der Roten Armee eingesetzt. Das berichtete die ukrainische Zeitung “Segodnja“ am Dienstag. “Wir wollen zeigen, wie Hitler die Sowjetunion vernichten wollte und wie viele Menschen unter dem Faschismus litten“, sagte Gebietsgouverneur Nikolai Dschiga. Bürgerinitiativen äußerten dagegen die Befürchtung, dass der Lehrpfad zum Wallfahrtsort für Rechtsextreme werden könnte.

“Man sollte lieber den Gedenkstätten für sowjetische Helden mehr Aufmerksamkeit schenken“, sagte Alexander Jarosch von der linken ukrainischen Naschi-Bewegung. Nach dem Überfall auf die Sowjetunion hatte die Wehrmacht das weit verzweigte unterirdische Hauptquartier bei Winniza von etwa 15 000 Zwangsarbeitern errichten lassen.

Während das einstige Führerhauptquartier “Wolfsschanze“ im heutigen Polen zur Touristenattraktion wurde, blieb “Werwolf“ in der Ukraine nach seiner Zerstörung durch deutsche Fliegerbomben ein mit Betontrümmern übersätes Ödland. Nach ukrainischen Berichten soll Hitler das Hauptquartier im Frühsommer 1942 sowie im Sommer 1943 besucht haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.