Mulmiges Gefühl

Jeder vierte Fahrgast fühlt sich unsicher

+
Polizeibeamte gehen in der Berliner U-Bahn auf Streife.

Fühlen sich Reisende im Zug und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln sicher? Eine Umfrage zeigt, dass Fahrgäste Angst vor Übergriffen oder Belästigungen haben.

Mehr Videokameras und Wachpersonal und vielerorts auch Alkoholverbot - dennoch fühlt sich auf vielen Bahnhöfen und an Haltestellen in Deutschland jeder vierte Fahrgast laut einer Umfrage noch immer unsicher. Nach einer repräsentativen Untersuchung der Allianz Pro Schiene gaben 27 Prozent an, dass sie auf Bahnhöfen ein eher mulmiges Gefühl beschleiche - im vergangenen Jahr waren es 32 Prozent.

„An den Verkehrsstationen herrscht gewaltiger Handlungsbedarf“, erklärte Verbands-Geschäftsführer Dirk Flege in Berlin. Die Angst vieler Reisenden müsse ernst genommen werden. „Im Zweifelsfall gibt nämlich das Gefühl den Ausschlag, ob jemand den öffentlichen Verkehr nützt oder meidet“, sagte Flege.

In der Forsa-Umfrage im Auftrag der Allianz Pro Schiene gaben 92 Prozent an, sie fühlten sich in Zügen und Bussen während der Fahrt wohl.

Reisende wollen Video, mehr Personal und Alkoholverbot

Die Allianz Pro Schiene kritisiert, dass es zur Gewalt an Bahnhöfen und in Zügen noch immer keinen vollständigen Zahlenüberblick gebe, sondern eher einen „Flickenteppich“. Der Bund solle einen jährlichen Bericht zur Sicherheit im öffentlichen Verkehr vorlegen. Auf dieser Grundlage könnten dann Entscheidungen getroffen werden, sagte der Pro-Schiene-Geschäftsführer.

Laut der Umfrage fühlten sich die meisten Fahrgäste auf den Bahnhöfen und Haltestellen in Thüringen (79 Prozent) und Bayern (77) sicher. Weniger sicher empfanden sich Fahrgäste dagegen in Brandenburg (63), Rheinland-Pfalz (62) und im Saarland (60).

Laut der Umfrage sind für die Nutzer vor allem mehr Sicherheitspersonal (90 Prozent), ansprechbare Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen (83) sowie Videoüberwachung (82) wichtig.

71 Prozent der Befragten wünschen sich für ihr Sicherheitsgefühl ein generelles Alkoholverbot in den Zügen.

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Deutschland mehr als 11,12 Milliarden Fahrgäste in Bus und Bahn gezählt, 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Allianz Pro Schiene gehören 20 Verbände und mehr als 100 Unternehmen aus der Eisenbahnbranche an.

Mehr Komfort: Das ist der neue ICE 3

ICE 3 Neuer Höchstgeschwindigkeitszug von Siemens
Aktuelle Reiseinfos können die Fahrgäste im neuen ICE 3 über Deckenmonitore beziehen. © Siemens
ICE 3 Neuer Höchstgeschwindigkeitszug von Siemens
Das ist der neue ICE 3. Der moderne Höchstgeschwindigskeitszug von Siemens soll das Reisen mit der Deutschen Bahn komfortabler machen.   © Siemens
ICE 3 Baureihe 407
Bitte Einsteigen! Der neue ICE 3 besteht, wie sein Vorgänger, aus acht Wagen.  © dpa
Das ist der neue ICE 3
Im neuen ICE 3 ist Platz für 444 Passagiere, davon stehen 111 Plätze der 1. Klasse zur Verfügung. © dpa
Das ist der neue ICE 3
So sieht es in der 2. Klasse im neuen ICE 3 aus. © dpa
ICE 3 Baureihe 407
Platz für Koffer und Gepäck: Der Innenraum eines neuen ICE 3 der Baureihe 407. © dpa
ICE 3
Als erste Fahrzeuge der DB Fernverkehr verfügen die neuen Triebzüge über einen Hublift für Rollstuhlfahrer. © Siemens
ICE 3
Zwei Züge lassen sich zu einem Doppelzug mit 888 Sitzplätzen kuppeln. © Siemens
ICE 3
Optisch ist der neue ICE an seiner aerodynamischen Nase und einem durchlaufenden Hochdach zu erkennen. Insgesamt liefert Siemens 17 Züge an die DB. © Siemens
Das ist der neue ICE 3
Lokführer Hans-Peter Haas im ICE 3 der Baureihe 407. © dpa
Das ist der neue ICE 3
Mit Hightech unterwegs: der neue ICE kann Tempo 300 fahren. © dpa
ICE 3 Neuer Höchstgeschwindigkeitszug von Siemens
Ab Mitte April will die Deutsche Bahn insgesamt acht ausgelieferte Züge in den bestehenden Fahrplan integrieren. © Siemens

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.