Umfrage: Terror beeinflusst viele Reisepläne

+
Der Tourismus in der Türkei leidet sehr unter der politischen Situation. Foto: Lena Klimkeit

Terror- und Reisewarnungen gibt es derzeit zum Beispiel für die Türkei oder Ägypten. Eigentlich sind das Länder, in die deutsche Urlauber gerne fahren. Doch die aktuelle Situation hat laut einer Umfrage Einfluss auf das Reiseverhalten.

Nürnberg (dpa/tmn) - Der Terror beeinflusst den Urlaub vieler Deutscher: In einer repräsentativen GfK-Umfrage gaben 29 Prozent der Befragten an, dass Terror- und Reisewarnungen einen Einfluss auf ihr persönliches Reiseverhalten haben.

Etwa jeder Sechste (17 Prozent) gab an, sein Reiseziel ändern zu wollen. Und 8 Prozent wollen erstmal gar nicht verreisen. Im Auftrag der BAT Stiftung für Zukunftsfragen befragte die GfK im Juni 2016 insgesamt 2000 Menschen ab 14 Jahren.

Bei der Fragestellung muss man bedenken: Echte Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes gibt es für zuletzt vom Terror betroffene Länder wie die Türkei, Frankreich oder Belgien nicht. Für Ägypten gibt es eine Reisewarnung ausschließlich für die nördliche Sinai-Halbinsel und entlegene Gebiete der Sahara. Andere Staaten können die Sicherheit der Reiseländer durchaus anders bewerten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.