Umfrage

Umfrage zu Trinkgeld: Wer ist am geizigsten?

+
Die Deutschen scheinen eher wenig Trinkgeld zu geben. Das zeigt eine Umfrage.

Stimmt so - der Rest ist Trinkgeld. Wie viel man gibt, ist unterschiedlich. Laut einer Umfrage zeigen sich die Deutschen nicht gerade großzügig.

München - Beim Trinkgeld im Urlaub sind die Deutschen offenbar besonders knauserig. Das zeigt eine europaweite Umfrage des Marktforschungsinstituts OnePoll. Gefragt nach der am wenigsten großzügigen Nation, nannten 15 Prozent der Teilnehmer Deutschland.

Das war Platz eins vor Großbritannien mit 10 Prozent. Kurios: Von den deutschen Befragten allein nannten sogar 21 Prozent die eigenen Landsleute. Dabei sind die Deutschen im Urlaub bereits besonders spendabel: Immerhin 41 Prozent der deutschen Befragten gaben an, im Urlaub normalerweise mehr Trinkgeld zu geben als in der Heimat.

Im Auftrag des Reiseportals Expedia befragte OnePoll zwischen dem 16. März und 6. April 2016 insgesamt 14 000 Erwachsene in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien und den Niederlanden. Die Umfrage wurde laut Expedia in allen Ländern bevölkerungsrepräsentativ erstellt.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.