Umrechnen im Urlaub: Jeder Siebte denkt noch in D-Mark

+
Die gute alte D-Mark: Im Urlaub rechnet etwa noch jeder Siebte in die ehemalige Währung um. Foto: Bernd Wüstneck

Der Euro ist von Zeit zu Zeit umstritten, doch hat sich als Währung in Europa durchgesetzt. Doch viele Deutsche denken vor allem im Urlaub immer noch an die vorherige Währungseinheit, die D-Mark.

Baden-Baden (dpa/tmn) - Der Euro wurde vor fast 15 Jahren eingeführt - und trotzdem rechnen viele Touristen im Urlaub immer noch die Preise in D-Mark um. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Media Control.

Rund jeder Siebte (15 Prozent) rechnet demnach sogar immer um. Und vier von zehn (41 Prozent) sagten, das komme ab und zu vor. Ebenso viele gaben an, nicht in D-Mark umzurechnen. Oft führt das Umrechnen in die alte Währung zu Sparsamkeit: Knapp jeder Fünfte (19 Prozent) erklärte, er habe danach schon darauf verzichtet, für etwas Geld auszugeben. Bei gut jedem Dritten (35 Prozent) kam das zumindest schon einmal vor. Im Auftrag des Reiseveranstalters L'tur befragte Media Control im Juli 1108 Personen zwischen 14 und 60 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.