Mit ein paar Vorbereitungen wird dieses Vorhaben zu einem Kinderspiel

In Urlaub mit dem Baby

Koffer packen und los geht’s – was vor der Familiengründung so einfach schien, kann mit kleinen Kindern schnell zum Organisationsmarathon ausarten. Buggy, Windeln, Spielzeug oder das Kuscheltier: Nicht nur die Packliste wird komplizierter. Doch wer ein paar wichtige Dinge im Vorfeld beachtet, kann auch mit dem Nachwuchs wunderbar entspannte Ferien verbringen.

Ob fünf Stunden mit dem Auto an die Nordsee, drei Stunden im Flugzeug nach Mallorca oder gar die Fernreise an den Strand von Florida: Wenn die Eltern dahinter stehen, ist vieles möglich. Einschränkungen gibt es lediglich für Babys und Kinder mit Gesundheitsproblemen, wie der Düsseldorfer Kinderarzt und -kardiologe Hermann-Josef Kahl sagt: „Gesunde Kinder können mit drei Monaten zwei Stunden fliegen, das macht ihnen gar nichts.“

Mineralwasser nutzen

Am besten sprechen Eltern vor der ersten Urlaubsreise mit ihrem Kinderarzt. Er kann Verhaltenstipps für bestimmte Reiseregionen geben. So rät Kinderarzt Kahl, Babynahrung oder Getränke in südlichen Ländern nicht mit Leitungswasser zuzubereiten, sondern mit Mineralwasser aus der Flasche. „Durchfallerkrankungen sind für kleine Kinder mitunter lebensgefährlich.“

„Gesunde Kinder können mit drei Monaten zwei Stunden fliegen, das macht ihnen gar nichts.“

Hermann-Josef Kahl

In schlecht versorgte Gebiete, also in Regionen, die weit entfernt von einem Krankenhaus sind oder in denen keine ausreichende Hygiene möglich ist, sollten Unter-Einjährige gar nicht reisen. Südostasien, Afrika oder Südamerika sollten sich Eltern als Reiseziel also sparen.

Auf die besonderen Bedürfnisse junger Urlauber sind spezielle Kinderreiseveranstalter eingestellt. Dazu gehören zum Beispiel Vamos-Eltern-Kind-Reisen aus Hannover, Bambino-Tours aus Marburg oder KUF-Reisen aus Immenstaad am Bodensee. Sie vermitteln Unterkünfte abseits der großen Bettenburgen, denn: „Ziele mit einem hohen Lautstärkepegel und lauter Animation am Abend sind nicht für Kleinkindfamilien geeignet“, sagt Beate Dalkowski von Vamos Reisen.

„Es sollte keine große Straße vor dem Haus liegen, die die Kinder gefährden kann“, sagt der Geschäftsführer von Bambino-Tours, Heinz Bender. Außerdem müsse die unmittelbare Umgebung kindgerecht sein.

Das Gesamtpaket beachten

Den jüngsten Reisenden ist es ohnehin völlig egal, ob sie in Italien, Frankreich oder an der Ostsee sind. Deshalb sollten Familien mehr auf das Gesamtpaket schauen als auf das ausgewählte Ziel, rät der Geschäftsführer von KUF-Reisen, Andreas Libor.

Spielmöglichkeiten sind auch am Urlaubsort wichtig. „In unseren Breiten sollte es auch innen Spielräume geben“, sagt Libor. Denn einen Regentag im Hotelzimmer zu verbringen, macht weder den Eltern noch den Kindern Spaß. Neben Spielgelegenheiten sind Basics wie Hochstühle oder Kinderbetten wichtig. Darüber hinaus warten einige Reiseveranstalter mit einem besonderen Plus für die Eltern auf: der Kinderbetreuung.

Dabei wird der Nachwuchs je nach Quartier schon mit eineinhalb Jahren für ein paar Stunden bespaßt, während die Eltern Zweisamkeit genießen können. So kann der Urlaub mit einem Mix aus spielen, entspannen und gemeinsamen Erlebnissen für alle Erholung sein. (tmn)

Von Vivien Leue

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.