Urlaub: Was an Hotels am meisten nervt

+
„Am besten, Sie bleiben weg“ - was Urlauber an ihren Hotelzimmern auszusetzen haben.

Das Zimmer ist zu klein, das Bad eng, der Kleiderschrank eine bessere Schuhschachtel: Was Urlauber an ihren Hotelzimmern auszusetzen haben, brachte jetzt eine Auswertung der Einträge bei über 60 Hotelbewertungsportalen ans Tageslicht.

3,5 Millionen Beschwerden über Hotels, die die Deutschen momentan ins Internet gestellt haben, wurden für die Analyse ausgewertet. An erster Stelle stand dabei die Kritik über das Zimmer. Zu klein sei es gewesen, dreckig, laut oder generell einfach „enttäuschend“. Soll heißen, es entsprach nicht der Erwartungshaltung, mit der der Gast angereist war bzw. gebucht hatte.

Viel Kritik bekommen die Badezimmer ab. Der Föhn, der fehlt („ich musste mit nassen Haaren zum Abendessen gehen“). Die Brause, deren verkalkten Düsen das Wasser nur tröpfchenweise zu entlocken war, oder der Eindruck, die Wanne habe schon tagelang keinen Reinigungsschwamm mehr gesehen.

Die Flops: Das nervt im Urlaub

Die Top 10: Das nervt im Urlaub
Im Urlaub sollte alles perfekt sein, doch für die Deutschen gibt es genügend Gründe sich zu ärgern. Was die Deutschen laut einer Umfrage am meisten nervt ist vor allem... © dpa
Die Top 10: Das nervt im Urlaub
das Ferienhotel ( 25 Prozent). © dpa
Die Top 10: Das nervt im Urlaub
Auf Platz 2: Das schlechte Wetter. Das Wetter hat es auch nicht leicht. Es ist entweder zu feucht oder ... © dpa
Die Top 10: Das nervt im Urlaub
zu sonnig, zu heiß oder zu trocken. © dpa
Die Top 10: Das nervt im Urlaub
Doch auch über kaltes Wetter können sich Urlauber aufregen. © dpa
Die Top 10 nervt im Urlaub
Platz 3: Großen Ärger-Faktor haben auch andere Touristen. Andere sind entweder zu laut, benehmen sich schlecht... © dpa
Die Top 10 nervt im Urlaub
... oder saufen. Und gerade Männer zwischen 36 und 45 Jahren ärgern sich mehr darüber als Frauen (bis 26 Jahre). © dpa
Die Top 10: Das nervt im Urlaub
Platz 4: Überhöhte Preise stören 11 Prozent. © dpa
Das nervt im Urlaub
Platz 5: Stress und Hektik im Straßenverkehr © dpa
Die Top 10: Das nervt im Urlaub
oder auch im Ferienort nerven 11 Prozent. © dpa
Die Top 10: Das nervt im Urlaub
Platz 6: Über den mitgereisten Partner ärgern sich fünf Prozent; Frauen übrigens häufiger als Männer. © dpa

Weitere Kritikpunkte bei der Abrechnung der Deutschen mit ihrem Hotelzimmer betreffen die Möbel und die Ausstattung. Am häufigsten taucht der „winzige Kleiderschrank“ in den Beschwerdelisten auf, gefolgt von „schlechten Betten“, „schlechten Matratzen“, dem „schmuddeligen Teppich“ und – vor allem im Süden – einer „viel zu schwachen Klimaanlage“.

Zu den Top Ten der Beschwerden gehört außerdem der Lärmpegel, ob er nun die generell ungünstige Lage des Hotels oder die „sehr hellhörigen Zimmer“ betrifft, sowie der oftmals enttäuschende Service („schlechtes Personal“, „null Flexibilität“, „Verständigung unmöglich“).

Und dann gibt es da natürlich noch die Generalabrechner, die sich gar nicht mehr mit Details abgeben, sondern gleich zum Rundumschlag ausholen: „Schlechter Gesamteindruck“ steht da dann einfach und ergreifend. Englische Gäste raten in so einem Fall übrigens gerne: „Stay away“ (bleiben Sie bloß weg!) oder schwören sich selbst: „Never again!“ – nie wieder!

Christine Hinkofer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.