Recht auf Reisen

Urlaub über Airbnb: Private Haftpflichtversicherung prüfen

+
In privaten Unterkünften, die über Portale wie Airbnb gemietet werden können, gibt es private Gegenstände des Vermieters. Vorab ist zu klären, für welche Schäden die Versicherung aufkommt. Foto:Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Auch im Urlaub kann es zu kleinen Malheurs kommen - vor allem in privaten Unterkünften. Vor Reiseantritt sollten sich Reisende über die Leistungen der privaten Haftpflicht-Police informieren. Wer haftet für entstandene Schäden an Mietsachen?

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich als Urlauber in einer Privatunterkunft etwa über den Vermittler Airbnb einmietet, prüft am besten seine private Haftpflichtversicherung.

Verbraucher sollten darauf achten, dass die Police auch Schäden an gemieteten Sachen übernimmt, erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Verursacht der Mieter zum Beispiel einen Wasserschaden, zahlt die Privathaftpflicht auf jeden Fall. Denn sie übernimmt Schäden an fest mit dem Bauwerk verbundenen Elementen der Wohnung. Bei Schäden am Inventar kommt es aber genau auf den Versicherungsvertrag an. Neue Verträge decken sogenannte Mietsachschäden in der Regel ab, so der GDV. Bei älteren Verträgen müsse das aber nicht so sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.