Reiserecht

Urlauber müssen Ersatzhotel nicht akzeptieren

+
Zwei Touristen beim Check-In in einem Hotel

Frankfurt - Urlauber müssen nicht akzeptieren, wenn ihr Reiseveranstalter sie in einem anderen Hotel als dem gebuchten unterbringen will. In einem Fall veranschlagten Richter sogar eine finanzielle Entschädigung.

Eine andere Unterkunft als die gebuchte müssen Urlauber nicht akzeptieren. Ist das gewünschte Hotel überbucht, gilt die Unterbringung in einem Ersatzhotel als ein erheblicher Mangel, der zur Kündigung des Reisevertrags berechtigt. So urteilte das Landgericht Frankfurt (Az.: 2-24 S 199/11), berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“. Dabei muss der Urlauber nicht begründen, warum er das Ersatzhotel nicht akzeptiert.

In dem Fall hatte der Urlauber seine Reise abgebrochen, nachdem sein Hotel im ägyptischen Hurghada überbucht war. Er und seine Partnerin waren vom Flughafen direkt in ein anderes Hotel gefahren worden. Dagegen hatte er protestiert und verlangt, im gebuchten Hotel zu wohnen. Als das nicht möglich war, kündigte er den Reisevertrag und flog nach Deutschland zurück. Der Veranstalter habe die vereinbarte Reiseleistung nicht erbracht, als er den Kunden in ein anderes Hotel schickte, argumentierte das Gericht. Er habe kein Recht, den Kunden ohne dessen Zustimmung woanders unterzubringen.

Die kuriosesten Hotels der Welt

Flugzeug, fliegende Betten oder eine frei im Meer stehende Plattform als Hotel – gibt's nicht? Gibt es doch! 10 verrückte Hotels rund um die Welt hat TripAdvisor zusammengestellt: Märchenhaft kitschig: Blue Cave Castle, Negril, Jamaika. © TripAdvisor
Seaventures Dive Resort, Pulau Sipadan, Malaysia: Das ungewöhnliche Plattform-Hotel in Schiffsform liegt mitten im Meer, zwischen den drei Inseln Sipadan, Mabun und Kapalai. Von Korallen umgeben, ist es eine gute Basis für Tauchgänge. © TripAdvisor
Die Gäste werden mit einem Lift direkt von der Plattform, die gleichzeitig das Hotel ist, zu Wasser gelassen. Eine TripAdvisor-Nutzerin schreibt: „Die Beste Wahl für Sipadan. Das Tauchen war fantastisch und das Personal sehr freundlich. Wir konnten an drei von vier Tagen tauchen – das ist kaum zu übertreffen.“ © TripAdvisor
Wahrlich abgehoben: Hotel Costa Verde, Nationalpark Manuel Antonio, Costa Rica. © TripAdvisor
„Das Costa Verde ist eine wunderbar rustikale Lodge im Dschungel, bei einer Regenwald-Steilküste und mit Blick über den Manuel Antonio Nationalpark“, schreibt ein TripAdvisor-User in seiner Bewertung. © TripAdvisor
In das Gebäude sind Flugzeuge integriert – Duschen im Cockpit inklusive. © TripAdvisor
Auf den Hund gekommen: Dog Bark Park Inn, Cottonwood, USA. © TripAdvisor
Auf den Hund gekommen: Dog Bark Park Inn, Cottonwood, USA. © TripAdvisor
Raumschiff-Atmosphäre: Earthship Biotecture, Taos, USA. © TripAdvisor
Earthship Biotecture, Taos, USA. © TripAdvisor
Zauberhaft: Hang-Nga-Haus, Dalat, Vietnam. © TripAdvisor
Hang-Nga-Haus, Dalat, Vietnam. © TripAdvisor
Hang-Nga-Haus, Dalat, Vietnam. © TripAdvisor
Schräge Aussichten: In der Propeller Island City Lodge, Berlin, Deutschland steht im Zimmer „Upside Down“ die Welt Kopf. Doch auch in der in der Gruft oder im Spiegelzimmer können Reísende übernachten.  © TripAdvisor
Auf der Schiene: Train Station Inn, Tatamagouche, Kanada. © TripAdvisor
Train Station Inn, Tatamagouche, Kanada. © TripAdvisor
Zeltstadt am Rande des Abgrunds: Treebones Resort, Big Sur, USA. © TripAdvisor
Treebones Resort, Big Sur, USA. © TripAdvisor
Schlafen wie ein Hobbit: Woodlyn Park, North Island, Neuseeland. © TripAdvisor
Woodlyn Park, North Island, Neuseeland. © TripAdvisor

Weil er das dennoch getan habe, liege ein erheblicher Mangel vor, so dass der Reisevertrag gekündigt werden dürfe. Das gilt umso mehr, als der Kunde kritisiert hatte, das Ersatzhotel sei von Ausstattung, Qualität und Lage nicht mit dem gebuchten vergleichbar gewesen. Der Veranstalter hatte dem nicht widersprochen. Nach Ansicht des Gerichts hat der Kunde somit Anspruch auf Rückzahlung des Reisepreises sowie auf eine Entschädigung für die drei Tage, die er und seine Partnerin in dem Ersatzhotel wohnen mussten. Dafür veranschlagten die Richter 181,50 Euro, das entspricht 25 Prozent des anteiligen Reisepreises für diese drei Tage.

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

Reise Kataloge Urlaub
Reiseparadies mit Tücken - manche Katalog-Infos sind zulässig. Lesen Sie genau, denn in folgenden Fällen gibt es keine Preisminderung. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Beheizbarer Swimmingpool“ - für eine Heizung wird nicht garantiert. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Meerseite“ verspricht kein Zimmer mit Meerblick eher auf andere Häuser. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
Eine Zwischenlandung ist beim „Direktflug“ im Unterschied zum Nonstopp-Flug hinzunehmen. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
Wenig Komfort verspricht die Information: „saubere und zweckmäßig eingerichtete Zimmer“. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
Gerichte tolerieren keine Preisminderung bei Störung durch Kinderlärm bei dem Vermerk  „Kinderfreundliches Haus“. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Gelegentliche Lärmbelästigung“ von ein bis zwei Stunden sind als Gast zu akzeptieren. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Ruhige Lage“ - hier sagen sich Fuchs und Hase Gute Nacht. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Strand“ kann Sand - und auch Kiesstrand sein.  © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Schwerpunkt des Nachtlebens“ für einen Ort wo nachts der Bär los ist. © dpa
Reise Kataloge Urlaub
„Naturbelassener Hotelstrand“ für einen Strand mit Abwasserzuläufen. Mehr Tipps zum Reiserecht gibt‘s im Internet bei www.reiserecht-fuehrich.de. © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.