Urlauberin ritzt Herz in Wand: Festnahme!

Granada - Herzchen in Bäume oder Wände zu ritzen ist eine beliebte Liebesbotschaft. Einer spanischen Urlauberin brachte das nun aber eine Menge Ärger ein. Sie landete im Gefängnis.

Eine Urlauberin hat eine Nacht in einer spanischen Polizeizelle verbringen müssen, weil sie in der Alhambra ein Herzchen in eine Wand ritzen wollte. Der Ermittlungsrichter setzte die 18-jährige Schweizerin später gegen Auflagen auf freien Fuß. Ihr wird nach Medienberichten vom Dienstag die Beschädigung spanischen Kulturguts zur Last gelegt.

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die Alhambra ist eine Burganlage in der südspanischen Stadt Granada. Sie gehört zum Weltkulturerbe und ist mit 2,3 Millionen Besuchern im Jahr die meistbesuchte Touristenattraktion in ganz Spanien.

Die junge Schweizerin war vom Wachpersonal erwischt worden, als sie mit einem Fingernagel ein Herz in eine Gipswand ritzen wollte. Herbeigerufene Polizeibeamte nahmen die Frau fest. Erst im August 2011 hatte sich ein ähnlicher Fall ereignet. Ein Soldat aus Jordanien hatte seinen Namen in eine Wand geritzt. Er wurde zu einer Geldbuße und zu Schadensersatz verurteilt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.