Spanien boomt als Urlaubsland

+
Urlauberrekord in Spanien - Mehr Russen, weniger Deutsche

Madrid - Mallorca, Balearen und Katalonien -  Ungeachtet der Finanzkrise in Spanien boomt die dortige Tourismusbranche. Immer mehr Touristen kommen vor allem aus Frankreich.

Das Land hat im August 7,9 Millionen ausländische Touristen angelockt. Wie das Madrider Tourismusministerium am Freitag mitteilte, war dies die höchste Zahl, die jemals in einem Monat registriert wurde. Der bisherige Höchstwert vom Juli dieses Jahres wurde um 0,2 Millionen übertroffen. Im Vergleich zum August 2011 stieg die Zahl der Urlauber um 5,0 Prozent.

Vor allem der Zustrom russischer Touristen nahm mit 47,5 Prozent rapide zu. Dagegen ging die Zahl deutscher Urlauber um 4,3 Prozent zurück. Die meisten Spanien-Touristen kamen aus Großbritannien (plus 4,7 Prozent) und Frankreich (plus 17,5).

Top 10: Die unhöflichsten Gastgeber der Welt

Top 10: Die unhöflichsten Gastgeber der Welt

In den ersten acht Monaten dieses Jahres lockte Spanien 40,7 Millionen ausländische Urlauber an, 3,6 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die wichtigsten Reiseziele waren Katalonien im Nordosten des Landes, Mallorca und die übrigen Balearen sowie die Kanarischen Inseln.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.