Urlaubsorte in Sri Lanka von Überschwemmungen betroffen

+
Viele Bezirke in Sri Lanka leiden unter den Folgen der Überschwemmungen. Dazu zählt auch der Distrikt Polonnaruwa, etwa 229 Kilometer von der Hauptstadt Colombo. Foto: Army Media Unit

Berlin (dpa/tmn) - Touristen können sich in Sri Lanka derzeit nur eingeschränkt bewegen. Aufgrund von Regenfällen sind 22 der 25 Bezirke des Landes von Überschwemmungen betroffen, schreibt das Auswärtige Amt in seinem Reisehinweis.

Vor allem der von Touristen seltener besuchte Osten und der Norden sind betroffen. Doch auch in der Zentralprovinz mit den touristisch beliebten Städten Kandy und Nuwara Eliya sind Erdrutsche möglich, teilt das Auswärtige Amt mit. Straßen und Eisenbahnstrecken sind teils nicht befahrbar.

Um Anuradhapura und Habarana haben einige Hotels vorübergehend geschlossen, Touristen wurden in anderen Unterkünften untergebracht. Reisende in Sri Lanka kontaktieren am besten ihren Reiseveranstalter. Auch in anderen asiatischen Ländern, wie Malaysia und Thailand kam es in den vergangenen Tagen zu massiven Überschwemmungen.

Disaster Management Center of Sri Lanka

Reise- und Sicherheitshinweis zu Sri Lanka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.