Neues von der ITB

Der Urlaubstrend geht zu Auto und Ferienwohnung

+
Geht der Urlaub ins Nachbarland, verreisen die Deutschen am liebsten mit dem Auto. Foto: Armin Weigel/dpa

Die Deutschen lieben nahe Urlaubsziele. Holland oder Österreich. Daraus ergeben sich zugleich neue Trends, die sich in der aktuellen Reiseanalyse widerspiegeln. Einer davon sind die Ferien mit dem Auto oder Wohnmobil.

Berlin (dpa/tmn) - Urlaub mit Anreise per Auto und Aufenthalt in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus werden immer beliebter. Das geht aus einer aktuellen Reiseanalyse hervor.

Insgesamt 47 Prozent aller Urlaubsreisen wurden 2016 per Pkw oder Wohnmobil unternommen - 2015 waren es 45 Prozent. Das zeigt die Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR), die auf der Reisemesse ITB (8. bis 12. März) in Berlin vorgestellt wurde. Zudem wurden 26 Prozent der Urlaubsreisen in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus verbracht - im Vorjahr waren es 23 Prozent.

Ein Grund für diese Entwicklung: Viele Urlauber entschieden sich 2016 eher für Urlaub in Deutschland oder in einem Nachbarland, während klassische Flugreiseziele wie die Türkei oder Ägypten wegen Angst vor Terroranschlägen viele Touristen verloren. Die FUR befragte im Januar 2017 mehr als 7500 Personen in Deutschland.

Reisemesse ITB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.