Minimalismus

Urlaubstrend in den USA: Ferien in "Tiny Houses"

+
Platz ist in der kleinsten Hütte. Foto: Christina Horsten

Es muss kein Palast sein: Der Trend zum Minimalismus hat nun auch die Urlaubszeit erfasst. Touristen in den USA können Mini-Häuser mieten.

New York (dpa) - Als Wohn-Trend haben sie sich in den USA inzwischen schon etabliert: "Tiny Houses", Mini-Häuser mit allem Drum und Dran auf wenigen Quadratmetern.

Vergleichsweise günstig, oft auf Rädern und deswegen mobil und weniger Besitz als Ballast - das sind für viele Fans die Vorzüge. Auch in Deutschland gibt es schon einige solcher Mini-Häuser.

In den USA setzt sich derweil schon ein neuer Trend durch: "Tiny Houses" zur Miete für den Urlaub. In vielen US-Bundesstaaten gibt es schon solche Mini-Häuser zu mieten, meist ab etwa 100 Dollar (etwa 90 Euro) die Nacht.

Die kleinen Häuschen stehen meist mitten im Wald, an einem See oder Strand - und bieten vor allem Instagram-taugliche Architektur und Ausblicke, um Freunde und Bekannte neidisch zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.