Urteil: Reisebüros sind nur Vermittler

Karlsruhe - Reisebüros sind in aller Regel lediglich Vermittler von Reiseleistungen. Sie sind nicht als Reiseveranstalter anzusehen - das hat der Bundesgerichtshof im aktuellen Fall einer Schadenersatzforderung entschieden.

In dem Fall hatte eine Frau bei einem Reisebüro eine kombinierte Flug- und Schiffsreise mit zwei Hotelaufenthalten auf Jamaika gebucht. Diese war nach ihren Wünschen zusammengestellt worden. Auf dem Hinflug wurde der Koffer der Klägerin nicht mitbefördert. Deshalb verlangte sie von dem Reisebüro eine Minderung des Reisepreises und Schadenersatz. Das Amtsgericht hatte ihr Recht gegeben, das Berufungsgericht die Klage jedoch abgewiesen.

Nun fällte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die endgültige Entscheidung: Ein Reisebüro ist in der Regel nicht als Reiseveranstalter zu sehen (Az.: Xa ZR 130/08, RRa 2011,29). Das berichtet  die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“. Dies gelte auch, wenn das Reisebüro mehrere einzelne Reiseleistungen nach den Wünschen des Kunden zusammenstellt.

Der BGH urteilte abschließend, dass es kein Gesetz gebe, nach dem ein Reisebüro, das einzelne Teile einer Reise zusammenstellt, zwangsläufig als Reiseveranstalter anzusehen ist. Es übernehme lediglich die Tätigkeit eines Vermittlers. Die Klägerin müsse sich deshalb mit ihren Ansprüchen direkt an die Fluggesellschaft wenden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.