Durchfall und Fieber

Verdreckter Badestrand - gibt's Geld zurück? 

+
Strand und Meer: Die Türkei ist ein beliebtes Reiseziel.

Fäkalien im Wasser hatten einer Familie den Türkeiurlaub gründlich vermiest. Wegen Durchfall, Fieber und einem Krankenhausaufenthalt forderten die Reisenden jetzt vor Gericht Schadensersatz.

Ein verdreckter Badestrand ist kein Grund für eine Minderung des Reisepreises oder für Schadenersatz. Der Strand liege nicht im Einflussbereich des Reiseveranstalters, argumentierte das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil (AZ 132 C 15965/12). Es wies damit die Klage einer Urlauberin zurück.

Die Frau hatte im Oktober 2011 eine dreiwöchige Pauschalreise in die Türkei gebucht. Eine Woche nach der Ankunft erkrankte die ganze Familie an Fieber und Durchfall. Die Klägerin musste sogar für zwei Tage ins Krankenhaus. Wieder zu Hause verlangte sie von dem Reiseunternehmen 60 Prozent des Reisepreises sowie Schadenersatz, insgesamt 2910 Euro. Die Erkrankung sei durch Fäkalien am Badestrand verursacht worden.

Das Reiseunternehmen weigerte sich zu zahlen. Die Verunreinigungen seien durch ein defektes Kanalisationsrohr der Gemeinde entstanden. Davon habe das Unternehmen nichts gewusst. Zudem liege dies nicht in seinem Einflussbereich.

Das Amtsgericht gab dem Unternehmen Recht. Ansprüche gegen den Reiseveranstalter könne es nur geben, wenn ihm der Mangel angelastet werden könne. Ein Schaden am Kanalisationsrohr der Gemeinde reiche dafür nicht. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass das Reiseunternehmen von der Verseuchung wusste und die Klägerin hätte informieren können.

Schummel-Fotos im Reisekatalog

So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.