Veranstalter sagen Ägypten-Reisen ab

Kairo - Die Lage in Ägypten ist unübersichtlich. Eine Million Menschen demonstrieren am Dienstag gegen das Regime Mubarak. Deutsche Reiseveranstalter fliegen bis Mitte Februar nicht mehr nach Ägypten.

Lesen Sie auch:

Auswärtiges Amt: Was heißt "Reisewarnung"?

Massendemo in Kairo: Jetzt offizielle Reisewarnung

UN: 300 Tote und 3000 Verletzte in Ägypten

Viele Urlauber fliegen weiter nach Ägypten

Wie der Deutsche Reiseverband (DRV) am Dienstag in Berlin mitteilte, haben viele Veranstalter bereits bestehende Verträge mit Kunden einseitig gekündigt. Umbuchungen seien bei vielen Reiseveranstaltern bis Ende Februar möglich. Zuvor hatte das Auswärtige Amt seine Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten weiter verschärft. “Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der instabilen Lage“ rät die Behörde bis auf weiteres “von Reisen nach ganz Ägypten dringend ab“. DRV-Hauptgeschäftsführer Hans-Gustav betonte, die Entscheidung bedeute nicht unmittelbar eine verschärfte Sicherheitslage in allen Teilen Ägyptens. In den klassischen Touristengebieten am Roten Meer sei die Lage weiterhin ruhig. Grund der in einer Krisenkonferenz mit den Reiseveranstaltern ausgesprochenen Empfehlung des DRV sei vielmehr die Sorge vor Versorgungsengpässen bei Anreise zusätzlicher Urlaubsgäste.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.