Gibt es Geld zurück?

Ist verdrecktes Badewasser ein Reisemangel?

+
Ungetrübter Badespaß.

Die Sonne scheint und der Strand liegt vor der Tür. Allerdings können verschmutztes Wasser einem die Urlaubslaune gründlich vermiesen. Haben Reisende dann Anspruch auf Schadensersatz?

Ist das Badewasser am Urlaubsort massiv verdreckt, liegt ein Reisemangel vor. Urlauber können in diesem Fall von ihrem Veranstalter eine Minderung des Reisepreises verlangen, erklärt der Reiserechtler Paul Degott. Das gilt jedoch nur, wenn Baden aufgrund der Verschmutzung überhaupt nicht möglich ist.

Ist das Wasser zum Beispiel nur durch Algen verschmutzt, Baden aber möglich, muss der Reisende das hinnehmen, ohne Ansprüche an den Reiseveranstalter stellen zu können. Ansprechpartner bei Problemen ist laut Degott immer der Reiseleiter vor Ort. Er muss gegebenenfalls Abhilfe schaffen, zum Beispiel, indem er die Urlauber per Bus an einen Strand mit sauberem Wasser fährt. Ein verdreckter Badestrand ist aber kein Grund für eine Minderung des Reisepreises oder für Schadenersatz.

Strände und Seen locken mit guter Wasserqualität

In Deutschland und Europa insgesamt kann fast überall unbeschwert gebadet werden. Die Europäische Umweltagentur und die EU-Kommission haben die Wasserqualität von Badegewässern getestet  und 97 Prozent der bundesweiten Badeplätze mit passabel bis ausgezeichnet bewertet.

Schummel-Fotos im Reisekatalog

So fies schummeln Reiseanbieter auf ihren Fotos

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.