Verkehrschaos in Madrid

+
Ein Streik der U-Bahn-Fahrer hat am Dienstag in Madrid ein Verkehrschaos ausgelöst.

Ein Streik der U-Bahn-Fahrer hat am Dienstag in Madrid ein Verkehrschaos ausgelöst. Die Streikenden brachten den U- Bahnverkehr in der spanischen Hauptstadt völlig zum Erliegen.

Sie setzten sich über die Anordnung der Regionalregierung hinweg, während des Ausstandes ein Mindestangebot von 50 Prozent der fahrplanmäßigen Züge aufrechtzuerhalten. Die Madrider U-Bahn transportiert normalerweise im Durchschnitt zwei Millionen Fahrgäste am Tag.

Top 10 der beliebtesten Reiseziele der Europäer

10 beliebteste Reiseziele 2010
Beliebtestes Reiseziel der Touristen aus Europa ist 2010 Spanien. Das ergab eine Umfrage des Nürnberger Marktforschers GfK. Urlauber schätzen die historischen Sehenswürdigkeiten und auch das lebendige Nachtleben. (Valencia ist die drittgrößte Stadt Spaniens) © dpa
10 beliebteste Reiseziele 2010
Platz 2.: Das Urlaubsland Türkei gewinnt in der Gunst der Urlauber. Vor allem die Briten haben die Türkei als Reiseland für sich entdeckt.  © dpa
10 beliebteste Reiseziele 2010
Platz 3.: Griechenland © dpa
10 beliebteste Reiseziele 2010
Ägypten steigt im Kurs der Touristen und holt mächtig auf: Bei Italiener, Engländer, Niederländer und Deutschen wird das Land immer beliebter. © dpa
10 beliebteste Reiseziele 2010
Niederländische Antillen (Foto:Curacao) sind bei den Niederländern sehr beliebt. © dpa
10 beliebteste Reiseziele 2010
Auch buchen die Niederländer vermehrt Reisen in die USA. © dpa
10 beliebteste Reiseziele 2010
Italiener und Franzosen verreisen im Sommer hingegen bevorzugt im eigenen Land. © dpa
10 beliebteste Reiseziele 2010
Italiener verbringen ihre Ferien vorwiegend im eigenen Land oder auch gerne in Ägypten. © dpa
Kreuzfahrt Trend Reise
Auch möchten immer mehr Deutsche ihren Urlaub an Bord eines Kreuzfahrtschiffs verbringen. © Costa Cruises

Tausende von Madrilenen kamen nach Medienberichten zu spät zur Arbeit. In den Straßen staute sich der Autoverkehr, weil viele U- Bahn-Fahrgäste auf Privatautos umstiegen. Busse und Regionalbahnen waren überfüllt, Taxis kaum zu bekommen. Die Beschäftigten der U-Bahn protestierten mit dem Streik gegen eine geplante Senkung ihrer Gehälter um 2,2 Prozent. Der Ausstand sollte am Mittwoch fortgesetzt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.