Endspurt

Kreuzfahrt-Passagiere zu spät - als sie zum Hafen rennen, überrascht Reaktion der übrigen Gäste

+
Wer auf Kreuzfahrt geht, der sollte pünktlich sein. (Symbolbild)

Meist sind Passagiere verärgert, wenn sie auf dem Kreuzfahrtschiff zur Abfahrt bereit sind, während "Zu-spät-Kommer" auf sich warten lassen. Nicht so in diesem Fall.

Urlaubszeit ist heilig - so auch bei Kreuzfahrt-Liebhabern. Denn wer will schon am Hafen auf Passagiere warten, die einfach nicht pünktlich zur Abfahrtszeit da sind? Meist werden diese "Zu-spät-Kommer" dann auch mit Verärgerung der wartenden Passagiere bestraft. Doch in diesem Fall nicht.

Passagiere kommen zu spät zum Kreuzfahrtschiff - und werden von Wartenden gefeiert

Wer schon mal auf einen verspäteten Flug warten musste, der weiß, dass Urlauber schnell ungeduldig werden können, wenn man ihnen ihre wertvolle Zeit stiehlt. Dabei wäre es vielleicht angebracht, sich in Sachen positive Einstellung mal ein Stück von den Reisenden in dieser Geschichte abzuschneiden.

In einem Video werden Passagiere an Bord eines Kreuzfahrtschiffs der Norwegian Cruise Line am Bermuda Pier gezeigt, die regelrecht in Jubel ausbrechen. Der Grund: Drei Passagiere seien 20 Minuten zu spät am Hafen angekommen und in Richtung Kreuzfahrtschiff gerannt. 

Lesen Sie hier: Warum Sie auf Kreuzfahrt ohne diese Sache niemals das Badezimmer nutzen sollten.

Doch anstatt wegen der Wartezeit verärgert zu reagieren, feuerten die Passagiere, die sich bereits an Bord befanden, diejenigen an, die das Schiff zu verpassen drohten. Daran sei vor allem der Umstand schuld gewesen, dass das Kreuzfahrtschiff bereits ablegen wollte und die Crew sogar schon über die Lautsprecher ankündigte, die Gangway einzuziehen.

Im letzten Moment, wie das Portal Thrillist berichtete, sei sie dann aber doch wieder ausgefahren worden, damit die Verspäteten das Schiff doch noch erwischen konnten. So viel Zusammenhalt sollte es doch wahrlich öfter geben.

Ein entsetzlicher Unfall hat sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffes ereignet. Ein Opa soll seine 19 Monate alte Enkelin aus dem Fenster gehalten und versehentlich fallen gelassen haben. Das Kleinkind kam bei der Tragödie ums Leben.

Auch interessant: So werden Kreuzfahrt-Passagiere gezielt manipuliert, damit sie mehr Geld ausgeben.

sca

Eine deutsche Urlauberin stürzte auf einer Kreuzfahrt zwischen Norwegen und Dänemark von Bord. Die Rettungskräfte versuchten alles, aber waren am Ende machtlos.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.