Ab wann steht sie mir zu?

Verspätung mit der Bahn: So kommen Sie an Ihre Entschädigung

+
Hat Ihr Zug mal wieder Verspätung? Fordern Sie Ihre Entschädigung.

Verspätungen mit der Bahn sind keine Seltenheit. Wie Sie die Entschädigung erhalten, die Ihnen bei einer Zugverspätung zusteht, erfahren Sie hier.

Ihr Zug hat mal wieder Verspätung? Oder ist sogar ganz ausgefallen? Dann können Sie bei der Deutschen Bahn so Ihre Entschädigung geltend machen.

Die wichtigsten Infos zur Zugverspätung

Um Ihre Entschädigung bei Verspätung des Zuges einfordern zu können, müssen Sie zunächst ein Formular der Deutschen Bahn ausfüllen. Dieses Fahrgastrechte-Formular lassen Sie sich, wenn Sie es ausgefüllt haben, von den Mitarbeitern im Zug, an der Information der Deutschen Bahn oder im DB Reisezentrum bestätigen.

Dies ist allerdings laut Info der Deutschen Bahn nur dann möglich, wenn "die Verspätung aufgrund der dort vorliegenden Informationen nachvollzogen werden kann". Wichtiger Hinweis hierbei: Servicepersonal im Zug kann Verspätungen des eigenen Zuges nur dann bestätigen, wenn der Zug mindestens 60 Minuten verspätet ist.

Sofern das Formular bestätigt wurde, geben Sie es entweder im DB Reisezentrum ab oder schicken es per Post an das Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main. Diese Unterlagen müssen Sie beifügen:

  • Für Entschädigungen legen Sie die Originalfahrkarte oder eine Kopie Ihrer Fahr- oder Zeitkarte bei.
  • Für Erstattungen brauchen Sie die Originalbelege. So etwa bei Nichtantritt oder Abbruch der Reise oder bei Reservierungen und Fahrradkarten, die durch die Verspätung nicht genutzt werden konnten. 
  • In jedem Fall die Bestätigung Ihrer Verspätung.

So hoch fällt Ihre Entschädigung aus

20 Minuten Verspätung: Oft sind Züge etwa 20 Minuten verspätet. In diesem Fall steht Ihnen keine Entschädigung zu. Sie haben hier aber die Möglichkeit, mit einem anderen, auch hochwertigeren Zug zu fahren. Die Zugbindung ist aufgehoben. Sie müssen zunächst den vollen Preis für den höherwertigen Zug zahlen, bekommen die Differenz dann aber rückerstattet.

Über 60 Minuten Verspätung: Ist Ihr Zug mehr als 60 Minuten zu spät, können Sie sich den vollen Preis zurückerstatten lassen und dafür ein anderes Verkehrsmittel wählen. Wenn Sie dennoch mit der Bahn fahren wollen, können Sie sich bis zu 25 Prozent des Fahrpreises erstatten lassen.

Über 120 Minuten Verspätung: Wenn Ihr Zug mehr als zwei Stunden verspätet ist und die Beförderung stattfindet, steht Ihnen ein Anspruch einer Rückerstattung von 50 Prozent des Fahrpreises zu.

Gründe für die Rückerstattung

Ihre Ansprüche auf Erstattung gelten in folgenden Fällen:

  • Fehler der Bahn
  • Streik
  • schlechten Wetterverhältnissen
  • Andere außergewöhnliche Umstände

So vermeiden Sie übrigens Stress beim Zugfahren.

Auch interessant: Das bedeuten Bahn-Durchsagen wirklich. Und: Zugfahren mit Hund - worauf muss ich achten?

Von Simona Asam

13 Dinge, die Sie auf Reisen mit dem Flugzeug beachten sollten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.