Verstopfte Fernstraßen und Innenstädte vor den Feiertagen

+
Gerade in Ballungsräumen wie Hamburg staut sich der Verkehr am Wochenende. Foto: Malte Christians

München (dpa/tmn) - Urlauber, Pendler und Einkäufer sorgen für Stau in den Innenstädten der Ballungsräume. Auch auf den Fernstraßen ist der vorweihnachtliche Rummel spürbar.

Am Wochenende (19. bis 21. Dezember) müssen Autofahrer mit zahlreichen Staus rechnen. Davon gehen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) aus. Außer in Bayern beginnen in allen Bundesländern die Weihnachtsferien. Bereits am Freitagmittag werden voraussichtlich viele Weihnachtsheimkehrer, Pendler, Urlauber und Einkäufer unterwegs sein.

Am Samstag wird Stillstand auf einigen Fernstraßen erwartet. Neben den Ballungsräumen Hamburg, Berlin, Köln und München dürften vor allem die Strecken Richtung Mittelgebirge und Alpen stark belastet sein, da es viele Urlauber dorthin zieht:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg
A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Hamburg - Kassel - Würzburg - Füssen
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 Berlin - Nürnberg - München
A 81 Stuttgart - Singen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen

ACE-Stauinfos

ADAC zur aktuellen Verkehrslage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.