Video: Ägypten will auf der ITB punkten

Berlin - Ägypten ist das offizielle Partnerland der Internationalen Tourismus-Börse 2012 – das Land am Nil will nach den politischen Umbrüchen für Touristen werben.

Als diesjähriges Partnerland der Internationalen Tourismusbörse ITB zeigt Ägypten Präsenz. Am Mittwoch stattete Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit der Reisemesse einen Besuch ab und eröffnete gemeinsam mit dem Tourismusminister den Stand des nordafrikanischen Landes. Wegen der politischen Unruhen, die zum Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak führten, machten im vergangenen Jahr viele Touristen einen Bogen um Ägypten. Wirtschaftlich ein harter Schlag für ein Land, in dem etwa jeder achte Einwohner in der Tourismusbranche tätig ist und diese mit einem Anteil von rund zwölf Prozent am Bruttoinlandsprodukt zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen zählt. Diese Einbrüche will der Nil-Staat nun auffangen, Sicherheitsbedenken hält der ägyptische Minister für übertrieben.

Auf der diesjährigen, der 46. ITB repräsentieren über 10.600 Aussteller aus 187 Ländern die internationale Tourismusbranche. Mit rund 110.000 Fachbesuchern rechnet die Messe Berlin von Mittwoch bis Sonntag. Am Wochenende kann dann das breite Publikum unter dem Berliner Funkturm von fernen oder auch nahen Reisezielen träumen.

Rubriklistenbild: © Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.