Neuschnee in den Bergen

Viele Alpenpässe sind schon dicht

+
Schnee auf der Großglockner Hochalpenstraße verhindert derzeit den Autoverkehr. Foto: Helmut Fohringer/ Archiv

Autofahrern bleiben immer weniger Strecken, um die Alpen zu durchqueren. Denn wegen neuen Schneefällen ist auf vielen Pässen bereits kein Durchkommen mehr. Der ADAC informiert.

München (dpa/tmn) - In den Alpen sind viele Pässe bereits dauerhaft für Autofahrer gesperrt. In Österreich sind das nach Angaben des ADACderzeit Timmelsjoch, Großglockner Hochalpenstraße, Sölkpass, Maltatal Hochalmstraße, Nockalmstraße und Staller Sattel.

Für zahlreiche weitere Übergänge besteht Schneekettenpflicht. In der Schweiz gibt es aktuell Wintersperren für die Pässe Furka, Grimsel, Nufenen, Susten, Klausen, San Bernardino, Großer St. Bernhard und Glaubenbüelen. Die Übergänge Gotthard, Albula, Splügen und Flüela sind vorübergehend gesperrt oder nur mit Ketten befahrbar.

In Italien sind Gaviapass und Stilfserjoch gesperrt. In Frankreich sind es Agnel, Galibier, Izoard und Lombarde, die meisten weiteren höheren Pässe sind vorübergehend dicht. Es sei fraglich, ob diese noch einmal öffnen, erklärt der Autoclub. Offene Pässe sollten derzeit nur noch mit Winterreifen befahren werden. Schneeketten im Gepäck bieten zusätzliche Sicherheit. In den Alpen hat es am Wochenende in vielen Regionen heftig geschneit.

ADAC-Alpenstraßeninfo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.