Viele Autoreisezüge von Berlin gestrichen

Berlin - Weil sie nicht genügend ausgelastet sind, wird es Autoreisezüge von Berlin nach Norditalien, Frankreich oder Österreich künftig nicht mehr geben.

Die Bahn streicht ab dem Winter sieben von acht Reisezielen, die Autoreisezüge von der Hauptstadt aus ansteuerten. Die tägliche Verbindung von Berlin nach München bleibt nach Angaben der Bahn aber bestehen. Die anderen Strecken seien außerhalb der Ferien zu wenig ausgelastet, sagte eine Sprecherin am Montag der dpa und bestätigte einen Bericht des „Tagesspiegels“.

Es habe nicht genügend Kunden für die meist je einmal wöchentlich angebotenen Fahrten nach Innsbruck, Bozen, Verona, Triest, Schwarzach St. Veit (Österreich), Alessandria und Narbonne gegeben, hieß es. Die Bahn-Tochtergesellschaft Autozug müsse Gewinne bringen statt Verluste einzufahren.

An den deutschen Hauptverbindungen von Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt etwa in Richtung Bozen, Innsbruck oder Verona soll sich aber wenig ändern. Am meisten werden die Autoreisezüge von Familien mit kleinen Kindern, Motorradfahrern, Rentnern oder Fahrern von Oldtimern genutzt. Die in Berlin startenden Züge wurden nicht nur von Deutschen, sondern auch von Dänen gerne genutzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.