Viele Zugausfälle wegen Bahnstreiks in Belgien

+
Ein Bahnstreik in Belgien hat heute und morgen Auswirkungen auf den Zugverkehr in NRW. Foto: Rolf Vennenbernd

In Belgien steht auf den Schienen vieles still. Mitarbeiter der Bahn befinden sich im Arbeitskampf. Das hat auch Auswirkungen auf den deutschen Bahnverkehr.

Brüssel (dpa) - Ein Streik von Mitarbeitern der belgischen Bahn hat vor allem den Süden des Landes und die Hauptstadt Brüssel getroffen. Der internationale Bahnverkehr nach Deutschland oder Frankreich kam zum Erliegen.

Die Deutsche Bahn hatte schon vor dem Ausstand mitgeteilt, dass ICE-Züge zwischen Aachen und Brüssel nicht verkehren. Auch Verbindungen des Hochgeschwindigkeitszuges Thalys zwischen Köln, Brüssel und Paris wurden gestrichen. Eurostar-Züge aus London sollten nur bis Lille in Nordfrankreich fahren.

Der noch bis Donnerstagabend dauernde Streik richtet sich gegen Spar- und Modernisierungspläne der staatlichen Bahngesellschaft SNCB. In der Wallonie im Süden des Landes fuhren am Morgen nur sehr wenige Züge. Die Bahnmitarbeiter in der nördlichen Region Flandern ziehen bei dem Streik nicht mit. In Flandern verkehrten deshalb etwa 60 Prozent der Züge, berichtete Belga.

Thalys Informationen zum Bahnverkehr

Eurostar Informationen zum Bahnverkehr

SNCB Informationen zum Bahnverkehr

DB Informationen zum Bahnverkehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.