Aus Eisen und Stahl

Weltkulturerbe aus Schrott: Völklinger Hütte

+
Weltkulturerbe aus Schrott: Völklinger Hütte.

Vor 20 Jahren wurde die Völklinger Hütte zum Weltkulturerbe. Heute bietet der Stahlkoloss viel Kultur vor gigantischer Kulisse. Am Ende eines Besuches sollte zumindest jeder den Unterschied zwischen Eisen und Stahl kennen.

Auf der Gichtbühne herrscht Ruhe. Das Rauschen der Autobahn und das Rattern der Züge hört man auf den sechs Hochöfen der Völklinger Hütte nur gedämpft. Fauchende Flammen und quietschende Loren sind hier oben nicht mehr als eine Erinnerung. 1986 wurde das Werk, das die Stadt an der Saar einst zu einer der reichsten und dreckigsten Deutschlands machte, stillgelegt. Seit 20 Jahren ist es ein Touristenmagnet und jährlich spüren rund 300 000 Besucher auf 600 000 Quadratmetern der Industriegeschichte nach.

Als die Unesco die Hütte am 17. Dezember 1994 zum Weltkulturerbe erklärte, war das eine Sensation. „Die Koordinaten der Kultur wurden neu gesetzt“, sagt der Generaldirektor des Welterbes, Meinrad Maria Grewenig. Damals wurde erstmals ein Relikt der Industrialisierung auf eine Stufe mit den Pyramiden von Gizeh oder dem Kölner Dom gestellt.

Fauchende Flammen und quietschende Loren

Dabei war fraglich, ob der drohende Verfall der Industrieanlage überhaupt noch zu stoppen sein würde. Eigentlich sollte sie verschrottet werden. Doch dann fiel der Schrott-Preis. An ein Aus denkt heute niemand. Fast 75 Prozent der Anlage sind saniert, im Jubiläumsjahr wurde ein „Unesco-Besucherzentrum“ eingerichtet. In der Sinteranlage, in der einst Feinerz und Gichtstaub recycelt wurden, werden die Besucher auf die Besichtigung eingestimmt.

Über die Wände flimmern Filme, aus Lautsprechern ist ein Pochen zu hören: „Der Herzschlag der Industrialisierung“, übersetzt Peter Backes. Der 62-jährige Spezialist für Industriekultur ist von Beginn an dabei. Texte, Fotos und Videos informieren über die Geschichte der Hütte, über Eisen- und Stahlerzeugung. Herzstück ist ein 3D-Modell, an dem man die Abläufe im Werk per Knopfdruck nachvollziehen kann.

Dem Laien gibt das eine erste Orientierung für den Rundgang - den man am besten mit einem sachkundigen Führer wie Manfred Baumgärtner unternimmt. Der 71-jährige Rentner ist Hochöfner mit Leib und Seele. Er hat die Blütezeit der Hütte in den 50er und 60er Jahren miterlebt und auch ihren Niedergang. Am 4. Juli 1986 nach mehr als 100 Jahren hat er dem Hochofen „den Wind“ abgestellt. Jetzt gibt es für die Hütte ein zweites Leben und für Baumgärtner wieder eine Aufgabe. Er sagt bescheiden: „Ich bin schon zufrieden, wenn die Besucher hinterher den Unterschied zwischen Eisen und Stahl kennen.“

Staub und Ölfilm unter Denkmalschutz

Der Erhalt der Hütte ist ein ständiger Balanceakt zwischen „Authentizität und Attraktivität“, wie Backes es ausdrückt. In Völklingen stehen selbst Staub und Ölfilm unter Denkmalschutz. „Industriekultur allein schafft aber die Attraktivität nicht“, meint Backes. Deshalb gibt es Ausstellungen ägyptischer Sarkophage und Totenmasken wie derzeit in der Gebläsehalle.

Aus denkmalpflegerischer Sicht hat die Nutzung der Maschinenhalle als Museums- und Eventort ihren Preis, aber gerade die großen Ausstellungen haben die Welterbestätte auch bekannt gemacht. „Früher kamen die Besucher überwiegend wegen der Ausstellungen, jetzt kommt etwa die Hälfte, um die Hütte selbst anzuschauen“, weiß Backes.

Im Schnitt bleiben die Besucher drei Stunden. Dabei ist die Hütte kaum an einem Tag zu erforschen. Zu bestaunen gibt es die gigantische Hängebahn, mit deren Hilfe einst die Hochöfen beschickt wurden. Der Landschaftsgarten in der Kokerei, bietet Platz für Kunst und zum Ausruhen. Im Keller der Möllerhalle können Kinder das Zusammenspiel von Wasser, Erde, Feuer und Luft spielerisch entdecken.

Als nächstes soll die Gasreinigungsanlage hinter den Hochöfen restauriert werden. Eines Tages soll auch der Wasserspeicher zwischen Parkplatz und Gebläsehalle dran sein. Dort entsteht dann ein Ausstellungs- und Veranstaltungsraum, der die Gebläsehalle entlasten könnte. Das ist nötig, denn den Puristen unter den Denkmalschützern ist eine zu intensive „Zweckentfremdung“ ein Dorn im Auge.

Von Jörg Fischer, dpa

Die Reise-Infos zur Völklinger Hütte

Anreise: Mit der Bahn bis Bahnhof Völklingen. Mit dem Auto über die A620, Ausfahrt Völklingen/Geislautern oder Völklingen/Wehrden.

Öffnungszeiten: täglich 10.00 bis 18.00 Uhr; Preise: 15 Euro, bis 18 Jahre frei, Schüler und Studenten bis 27 Jahre frei. Dienstags ab 15.00 Uhr freier Eintritt.

Mehr Infos: Rathausstraße 75-79, 66333 Völklingen (Tel.: 06898/91 00 100, E-Mail: visit@voelklinger-huette.org, www.voelklinger-huette.org).

Deutschlands UNESCO Welterbestätten

Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Industriekomplex Zeche Zollverein: Die Zeche Zollverein ist ein repräsentatives Beispiel für die Entwicklung der Schwerindustrie in Europa. © dpa
Die Wasserspiele unterhalb des Herkules im Bergpark Wilhelmshoehe in Kassel (Hessen),
Die Wasserspiele unterhalb des Herkules im Bergpark Wilhelmshoehe in Kassel (Hessen). © dpa
Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth wird 2012 neu ins Welterbe aufgenommen. © dapd
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten  Unesco
Das Welterbekomitee hat 2011 die Harzer Wasserwirtschaft zum Kulturwelterbe erklärt, ein ausgeklügeltes System kleiner Stauseen, Gräben und Stollen, das den Bergleuten zur Energieerzeugung diente. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Mit dieser Anlage wurde die Entnahme von Betriebswasser aus dem Teich für die Wasserräder der Bergwerke, Pochwerke und Hütten geregelt. © dpa
Goslar
Dies gilt aber nicht als neue Welterbestätte, sondern als Erweiterung der Welterbestätte “Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar“, die bereits seit 1992 zum Unesco-Welterbe gehört. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Aachener Dom: Der um 790 bis 800 erbaute Dom ist bau- und kunstgeschichtlich von universeller Bedeutung und eines der großen Vorbilder religiöser Architektur. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Die Altstadt von Bamberg repräsentiert in einzigartiger Weise die auf frühmittelalterlicher Grundstruktur entwickelte mitteleuropäische Stadt. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Schloss Augustusburg in Brühl gilt als Meisterwerk des Rokoko. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Ebenso im Rokkokostil das Schloss Falkenlust in Brühl. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Sechs Siedlungen der Berliner Moderne gehören in die Liste des Welterbes. Hier idide Wohnstadt Carl Legien (Prenzlauer Berg), 1928-30 erbaut von Bruno Taut und Franz Hillinger. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Muskauer Park: Gartenkunstwerk wurde von Prinz Hermann von Pückler-Muskau 1815 bis 1844 angelegt. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Rathaus und Roland in Bremen: Das Rathaus wurde Anfang des 15. Jahrhunderts im gotischen Stil erbaut und im frühen 17. Jahrhundert im Stil der Weser-Renaissance renoviert. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Das Bauhaus und seine Stätten in Dessau und Weimar. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Beispielhaft für die Weimarer Bauhaus-Architektur ist das "Haus am Horn", das nach einem Entwurf von Georg Muches 1923 als Musterhaus realisiert wurde. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Gartenreich Dessau-Wörlitz © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Grube Messel: Die Fossillagerstätte Grube Messel bei Darmstadt gibt einzigartigen Aufschluss über die frühe Evolution der Säugetiere. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Dom und St. Michael zu Hildesheim: Der Dom und die... © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
...ehemalige Benediktinerabteikirche St. Michael legen ein außergewöhnliches Zeugnis von der religiösen Kunst im Heiligen Römischen Reich ab © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Klassisches Weimar © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Kloster Lorsch zwischen Worms und Darmstadt © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Kloster von Maulbronn:Die 1147 gegründete Anlage bildet ein ungewöhnliches Bild der Geschlossenheit. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Klosterinsel Reichenau: Die Klosterinsel Reichenau im Bodensee ist ein herausragendes Zeugnis von der religiösen und kulturellen Rolle eines großen Benediktinerklosters im Mittelalter. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Kölner Dom: Der Kölner Dom, erbaut von 1248 bis 1880, gilt als Meisterwerk gotischer Architektur. In der gesamten Bauzeit wurden die originalen Baupläne nicht verändert. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Der obergermanisch-rätische Limes © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Altstadt von Lübeck: Die Stadt wurde 1143 gegründet und 1159 unter Heinrich dem Löwen in den bis heute fortwirkenden Grundlinien angelegt. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Berliner Museumsinsel © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Quedlinburger Altstadt: Mit seinen rund 1300 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten und einer Reihe von Jugendstilbauten gilt Quedlinburg als eines der größten Flächendenkmäler Deutschlands. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof: Regensburg war im Hohen Mittelalter ein politisches Zentrum des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und ein blühendes europäisches Handelszentrum. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Dom zu Speyer: Der Dom zu Speyer ist auch in seinen Abmessungen das größte Denkmal seiner Zeit. Die salischen Kaiser machten ihn zu ihrer Grablege. Maria und dem heiligen Stephan geweiht, wurde der Dom in zwei großen Bauphasen von 1025 bis 1061 und 1082 bis 1106 errichtet. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Stralsund und Wismar: Die Altstädte von Stralsund und Wismar repräsentieren idealtypisch die entwickelte Hansestadt während der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jahrhundert. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Römerbauten, Dom und Liebfrauenkirche in Trier: Trier, im Jahre 16 v. Chr. als "Augusta Treverorum" gegründet, ist die älteste Stadt Deutschlands. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Völklinger Eisenhütte: Die Völklinger Hütte steht für ein Jahrhundert Geschichte von Arbeit und Stahl. 1873 wurde sie vom Kölner Ingenieur Julius Buch gegründet. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Wartburg: Martin Luther übersetzte hier das Neue Testament. Die Wartburg ist ebenso mit dem Sängerkrieg, der heiligen Elisabeth und dem Fest der Burschenschaften 300 Jahre nach der Reformation verbunden © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Wattenmeer: Das Wattenmeer ist eines der weltweit größten und wichtigsten gezeitenabhängigen Feuchtbiotope und hat als Rastgebiet für Zugvögel globale Bedeutung. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Wallfahrtskirche "Die Wies": Die Wallfahrt zu einem wundertätigen Bildwerk war für den Prämonstratenserabt von Steingaden Anlass, ein glanzvolles Heiligtum zu errichten. Die Bauarbeiten begannen 1745 unter Leitung des berühmten Architekten Dominikus Zimmermann. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Residenz Würzburg: Die Würzburger Residenz wird als das einheitlichste und außergewöhnlichste aller Barockschlösser betrachtet. Zwischen 1740 und 1770 ausgestattet und zwischen 1765 und 1780 mit prachtvollen Gärten versehen, veranschaulicht sie einen der strahlendsten Fürstenhöfe Europas. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.